Grund- und Mittelschulen sowie Förderschulen und berufliche Schulen in Unterfranken haben noch bis zum 15. März Gelegenheit, sich mit ihren europäischen Partnerschaftsprojekten um den Partnerschaftspreis des Bezirks Unterfranken 2021 zu bewerben. Gesucht werden Austauschprogramme, Aktionen, Kampagnen oder ähnliche Maßnahmen, mit denen die Freundschaft in andere Mitgliedsländer der Europäischen Union gelebt wird.

Zukunftsweisender Charakter

Die Jury aus erfahrenen Experten der europäischen Zusammenarbeit wird bei ihrer Entscheidung insbesondere den zukunftsweisenden und innovativen Charakter der Projekte bewerten. Wichtig sind zudem der Begegnungscharakter, die Verwirklichung des europäischen Gedankens, die Kontinuität der Zusammenarbeit sowie die Dokumentation der Projekte. Das Mitmachen lohnt sich, denn den Siegern winken Preise in Höhe von insgesamt 5000 Euro, heißt es ein einer Pressemitteilung des Bezirks Unterfranken.

Den Partnerschaftspreis des Bezirks gibt es seit bald zwanzig Jahren. Ursprünglich sollten damit die besonderen Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft auf Bezirks-, Landkreis- oder Gemeindeebene gewürdigt werden.

Erstmals wurde der Preis in diesem Jahr auf Partnerschaften mit allen Mitgliedsländern der Europäischen Union ausgeweitet. Der Preis richtet sich im jährlichen Wechsel an verschiedene Zielgruppen. Alle fünf Jahre wendet sich der Partnerschaftspreis an kommunale Gebietskörperschaften, in den vier Jahren dazwischen an andere Zielgruppen. Im vergangenen Jahr etwa an Realschulen und Gymnasien.

Die Bewerbungsunterlagen sind erhältlich beim Partnerschaftsreferat des Bezirk Unterfranken, telefonisch unter: Tel.: 0931/795 914 20 oder per E-Mail: partnerschaft@bezirk-unterfranken.de oder als Download unter www.frankreich-forum-unterfranken.de. red