In der gesamten Stadt (auch dem Staatsbad) dürfen manche Geschäfte auch an vielen Sonntagen in der Zeit zwischen 10 und 18 Uhr öffnen. Und zwar solche, bei denen der Verkauf von Badeutensilien, Devotionalien (Medaillen, Andenken und Ähnliches), frischen Früchten, alkoholfreien Getränken, Milch und Milcherzeugnissen wie Eis, Süßwaren, Tabak, Blumen und Zeitungen sowie für Bad Brückenau kennzeichnende Waren einen erheblichen Teil des Umsatzes ausmacht. Die dahinterstehende "Rechtsverordnung zur Regelung des Ladenschlusses an Sonn- und Feiertagen" muss alle zehn Jahre neu gefasst werden. Der Stadtrat winkte sie nun einstimmig durch.

Was neu ist: Die Geschäftsleute dürfen nun ab dem zweiten Sonntag im April an 40 Sonn- und Feiertagen des verbleibenden Jahres öffnen. Bisher waren es 36. Laut Kämmerin Julia Spahn gilt das nicht für große Verbrauchermärkte. st