Eine positive Überraschung gab es bei der Vorstandswahl des Marienvereins bei der Hauptversammlung: Die bisherige Vorsitzende Angelika Greiner und die Stellvertreterin Herta Brief traten zwar nicht mehr an. Und im Vorfeld war es auch nicht gelungen, Ersatz zu finden. Bei der Versammlung im Schützenhaus jedoch fanden sich spontan zwei Mitglieder, die diese Ämter übernehmen. Es waren André Oestreich, der nunmehr den Vorsitz führt, und die neue Stellvertreterin Hannelore Romankiewicz. Somit blieb dem Marienverein eine außerordentliche Versammlung und eine erneute Suche erspart - auch dank der überzeugenden Worte der beiden Wahlleiter Jürgen Beninga und Marco Steiner. Angelika Greiner fungiert nun als Kassenverwalterin und Christine Winkler bleibt Schriftführerin.

Ansonsten verwies die scheidende Vorsitzende auf einen Mitgliederstand von 252, je sechs Kleiderkammer- und Blutspendetermine, auf 207 Mitgliederbesuche, auf die Stammtische, die Adventsfeier, das Fischessen, die Kaffeenachmittage sowie auf die Mithilfe beim städtischen Seniorennachmittag.

Für Bürgermeister Marco Steiner (FW) ist der Marienverein eine wichtige soziale Säule in der Stadt Rödental und ein hervorragender Netzwerkpartner in der Seniorenarbeit.

BRK-Kreisgeschäftsführer Jürgen Beninga, der die Arbeit des Einberger Marienvereines ebenfalls schätzt, stellte dazu fest, dass die Aufgabe, sich um den Nächsten zu kümmern, hier bestens funktioniere.

Die Ehrungen

Für langjährige Vereinszugehörigkeit wurden folgende Mitglieder geehrt: Helga Grams, Diana Günther, Christa Wiedermann, Kerstin Wohlleben (25 Jahre), Elisabeth Frey, Erika Hühn, Inge Langbein (60) und Grete Günther (65). dav