Gut 80 Personen nahmen am Online-Neujahrstreffen der oberfränkischen FDP teil, das vom Bezirksvorsitzenden und FDP-Bezirksrat Thomas Nagel von Kulmbach aus moderiert wurde. Er machte in seiner Begrüßung deutlich, dass trotz Corona das politische Leben nicht still steht: "Wir starten in das Bundestagswahljahr, und für die FDP Oberfranken sind Themen wie eine gute Gesundheitsversorgung in der Region, eine bessere Ausstattung der Schulen für den Digitalunterricht, bezahlbarer Wohnraum, ein besserer Nahverkehr, aber auch die Unterstützung der Selbstständigen und Kulturschaffenden wichtiger denn je. Auch Gastronomie und Hotellerie brauchen die Unterstützung vor Ort."

Als Bezirksrat dankte Nagel Bezirkstagspräsident Henry Schramm dafür, dass er die Bezirkskliniken in den Fokus gerückt hat: "Die Menschen, die es nicht so gut haben, brauchen unsere Hilfe. Aber nicht nur die Patienten, die dort behandelt werden, sondern auch die Menschen, die dort arbeiten, brauchen eine vernünftige Ausstattung und eine Klinik, in der die Arbeitsbedingungen in Ordnung sind. Der Bezirk ist das soziale Gewissen unserer Gesellschaft."

Die übliche Neujahrsrede hielt der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Wolfgang Kubicki, der vor kurzem mit seinen Worten "Gott schütze Bayern und uns vor Söder" für Aufregung gesorgt hatte. Der studierte Jurist beschäftigte sich vor allem mit der Frage, ob das Jahr 2021 das Jahr der Veränderungen in der Bundesrepublik sein wird: "Ja, dieses vor uns liegende Jahr hält eine Vielzahl von Veränderungen bereit, vor allem politisch. Aber auch wirtschaftlich, sozial und gesellschaftlich wird sich in dem Jahr vieles manifestieren und fortsetzen, was wir an Transformation in letzter Zeit erlebt haben."

"Was für ein Jahr?" Diese Frage stellte Bayreuths FDP-Bundestagsabgeordneter Thomas Hacker an den Beginn seines Grußwortes und zeigte sich zuversichtlich, dass man die Corona-Pandemie im Laufe dieses Jahres überwinden werde. Er stellte auch die Verbundenheit innerhalb der liberalen Familie heraus, die man gerade in diesem Wahljahr besonders benötige.

Hacker freute sich auf ein intensives Jahr: "Wir machen uns auf, den Deutschen Bundestag wieder zu erobern, dabei mit einer ordentlichen Zahl von Prozenten im Rücken und einer ordentlichen Anzahl von Abgeordneten: Die Chancen zu Beginn dieses Jahres stehen gut, und wenn wir es schaffen, geschlossen und mutig unsere Position nach außen zu vertreten, dann werden wir den Erfolg haben, den dieses Land auch braucht."