Ernüchterung bei den Radballern Markus Michel und Sebastian Rehmet vom RV Concordia Steinwiesen zum Saisonauftakt in der 2. Bundesliga Nord. Am ersten Spieltag kamen beide in ihren vier absolvierten Begegnungen nur zu einem Sieg.

Allerdings gingen zwei Treffen mit nur einem Tor Unterschied verloren und von den zwölf Mannschaften blieb nur die erste Vertretung des KSC Leipzig ungeschlagen. Es zeigte sich, dass die Liga noch ausgeglichener geworden ist - dies deutet auf eine spannende Saison hin.

Bei der Steinwiesener Formation kommt erschwerend hinzu, dass ein regelmäßiger gemeinsamer Trainingsbetrieb schwer zu realisieren ist. Der erste Spieltag im sächsischen Niederlauterstein fand vor einer für diese Sportart beeindruckenden Kulisse von über 100 Zuschauern statt.

RVC Steinwiesen - Reideburger SV 1:6

Gegen den Staffelsieger aus dem Vorjahr ging Steinwiesen mit dem ersten Angriff vielversprechend in Führung. Doch in der Folge glitt das Geschehen immer mehr aus den Händen. Markus Michel ließ dem Gegner auf dem Spielfeld zu viele Freiheiten und Sebastian Rehmet zeigte zwischen den Pfosten nicht seine beste Leistung. So erzielte die Mannschaft aus dem Stadtteil von Halle nach dem knappen 2:1-Halbzeitstand Treffer um Treffer.

RVC Steinwiesen - RSV Großkoschen 4:5

In der zweiten Tagespartie ließen die Frankenwälder dem Gegner nicht mehr so viel Freiraum im Angriff und vermieden leichtsinnige Gegentreffer. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Treffen mit einem leichten Chancenplus für Steinwiesen. Jedoch zeigte sich wieder einmal die mangelnde Torausbeute. Großkoschen hingegen erzielte vier Treffer nach Standards und lag dabei stets in Führung.

Als es 4:4 stand, führte ein Eckstoß zum fünften Tor für die Oberspreewälder. Trotz vieler Anstrengungen gelang den Concorden der Ausgleich nicht mehr.

RVC Steinwiesen - SG Niederlauterstein II 4:3

Gegen die zweite Vertretung der Hausherren gingen die Rodachtaler endlich von Beginn an engagiert zu Werke. So markierte Michel nach gelungener Einzelaktion das 1:0. Auch Rehmet zeigte endlich die gewohnte Leistung im Gehäuse und nach einer erfolgreichen Abwehr fiel im Gegenzug das 2:0. Vor dem Seitenwechsel musste noch unglücklich der Anschlusstreffer hingenommen werden.

In der zweiten Hälfte ließ Michel dem Gegner erneut keinen Spielraum. Im Gegenteil, er war es, der mit zwei weiteren Treffern den 4:1-Vorsprung besorgte. Von den heimischen Fans energisch angefeuert kam Niederlauterstein zwar noch mal ran, aber Steinwiesen ließ nichts mehr anbrennen.

RVC Steinwiesen - SG Niederlauterstein I 6:7

Die vierte Tagespaarung verschlief Steinwiesen regelrecht. Bereits in der ersten Minute lag der RVC mit 0:3 im Rückstand. Erst als Niederlauterstein das 4:0 erzielte, wachten die Frankenwälder auf und stellten mit zwei Treffern den Anschluss her.

Allerdings begann auch die zweite Halbzeit mit einem Rückschlag. Durch zwei Eckball-Treffer stellte das Heimteam wieder den Vier-Tore-Abstand her. Dennoch zeigten Michel und Rehmet Moral und kämpften sich Tor um Tor heran. In der hektischen Schlussphase hatten die Gastgeber das Glück auf ihrer Seite und retteten den knappen Vorsprung über die Zeit. hf