Einen üblen Scherz hat sich ein 20-Jähriger mit der Polizei erlaubt. Das kann ihm jetzt teuer zu stehen kommen. Am späten Freitagabend ging über die Einsatzzentrale Würzburg ein Notruf des 20-jährigen Bad Kissingers ein. Der junge Mann gab dabei am Telefon an, dass er Opfer einer Körperverletzung geworden sei und jetzt irgendwo in Bad Kissingen blutend unter einer Brücke sitze. Daraufhin begaben sich mehrere Streifenbesatzungen auf die Suche nach dem 20-Jährigen. Da jedoch der junge Mann nirgendwo aufgefunden werden konnte, veranlasste die Einsatzzentrale eine Ortung des Mobiltelefons. So stellten die Beamten fest, dass sich dieser an der Anschrift seiner Freundin aufhält. Wie sich nun herausstellte, war der junge Mann unverletzt, aber erheblich alkoholisiert. Seine angebliche Notlage hatte er frei erfunden. Gegen den jungen Mann wird nun wegen des Missbrauchs von Notrufen ermittelt. Zudem wird geprüft, dem 20-Jährigen die Einsatzkosten in Rechnung zu stellen. pol