Großes Verständnis zeigten die Hetzleser Gemeinderäte für den Wunsch der Bürger, den Verkehrslärm und die Geschwindigkeit auf der Hauptstraße zu reduzieren. Die Gemeinde hat auf die Situation mit Tempo-30-Zonen reagiert. Nun fordern Bürger, dass diese auf weitere Straßen im Gemeindegebiet ausgeweitet werden sollen.

Dies berichtete Bürgermeister Michael Bayer (BHH) im Gremium. Besonders werde darüber geklagt, dass Autofahrer aus Neunkirchen am Brand kommend zu schnell in die Ortschaft einfahren und dort im Schul- und Kindergartenbereich vor allem Kinder auf dem Heimweg gefährden würden. Bayer schlug vor, im Gemeindeblatt die Bürger darauf aufmerksam zu machen, die Zone 30 zu beachten.

Verbotsschild für Radfahrer

Ebenso irritierte das Gremium die Verbotsschilder für Radfahrer hinauf zum Hetzleser Berg. Dazu erläuterte Bürgermeister Bayer, dass aufgrund eines Fahrradunfalls der Verletzte die Gemeinde auf Schadensersatz verklagt hatte. Um dem vorzubeugen, seien diese Verbotsschilder aufgestellt worden. Auf der abschüssigen Strecke würden Radfahrer mit E- und Mountainbikes sehr schnell die geschotterte Strecke herunterfahren und Geschwindigkeiten bis zu 40 km/h erreichen. Dadurch seien nicht nur Wanderer, Kinder und Fußgänger, sondern auch die Radfahrer selbst gefährdet, auf dem steilen Schotterweg nicht rechtzeitig zum Stehen zu kommen.

Weiter beschloss das Gremium, einem Bauherrn für die Sanierung seines ortsbildprägenden Anwesens in der Hauptstraße eine einmalige Zuwendung in Höhe von 1000 Euro zu gewähren. Die entsprechenden Mittel werden im Haushalt 2021 eingestellt. wi