Bei alles andere als frühlingshaften Temperaturen brachen die Jungen und Mädchen des Kinderhorts der Evangelischen Kindertagesstätte zu einer Flursäuberungsaktion in der Gemeinde Neuenmarkt auf. Die Kinder ließen sich aber nicht davon abschrecken, sondern machten sich warm eingepackt und mit entsprechenden Greifzangen ausgestattet mit ihren Erzieherinnen auf den Weg, um Müll einzusammeln.

Wie Erzieher Sebastian Winterstein, Abteilungsleiter des Kinderhorts, erläuterte, habe man sich zunächst die Feldwege und deren Ränder vorgenommen, in den nächsten Wochen würden die Kids dann auch in Neuenmarkt und den Ortsteilen unterwegs sein.

46 Kinder bei Normalbetrieb

"Aktuell in den Osterferien haben wir in der Notbetreuung maximal 14 Kinder im Hort. Bei normalem Betrieb sind es 46. Eine große Zahl, über die wir sehr glücklich sind", so Winterstein. Dafür stünden vier Betreuer zur Verfügung. Wenn der Betrieb wieder voll starte, komme eine fünfte Kraft zur Unterstützung am Nachmittag hinzu.

Der Hortbereich wurde von der Kindertagesstätte "Abenteuerland" aus Platzgründen in die Verbandsschule Neuenmarkt-Wirsberg ausgegliedert. Winterstein lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Leiter der Grund- und Mittelschule Neuenmarkt-Wirsberg, Rektor Mathias Liebig.

Brotzeit vom Bürgermeister

Bürgermeister Alexander Wunderlich (CSU) ließ es sich nicht nehmen, den Hortkindern eine kleine Brotzeit mit auf den Weg zu geben. "Diese Aktion können wir von der Gemeinde aus nur unterstützen. Gerade in der Ferienzeit ist das eine tolle Geschichte. Wir haben dazu auch Müllsacke, gelbe Westen und entsprechende Werkzeuge zur Verfügung gestellt."

Was Wunderlich zudem besonders hervorhob: "Wir haben eine sehr engagierte Hortbetreuung, dafür sind die Gemeinde und die Eltern sehr dankbar." Werner Reißaus