Die Laubenstraße war eine Mammutbaustelle. Es fing an mit dem Einbau eines neuen Schmutzwasserkanals samt Leerrohren für eine Glasfaserverkabelung. Eine zeitgemäße Straßenbeleuchtung und der Vollausbau eines 360 Meter langen Teilstücks vom Busunternehmen Merkel bis zum Elektrohaus Schneider folgten.

Mitarbeiter der Firma Günther-Bau aus Stadtsteinach brachten dieser Tage das Projekt zum Abschluss, so dass die Abnahme erfolgen konnte.

Bürgermeister Alexander Wunderlich (CSU) stellte das gute Zusammenwirken mit dem Ingenieurbüro IBP aus Kulmbach und der Firma Günther-Bau mit Bauleiter Jürgen Hofer an der Spitze heraus: "Danke, dass das alles so super funktioniert hat."

Wunderlich würdigte auch die Arbeit der gemeindlichen Bauverwaltung mit deren Leiterin Diana Boller und betonte, dass die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes von den Anliegern lang ersehnt worden war.

Für das Frühjahr 2021 kündigte der Bürgermeister einige Restarbeiten an. So werden noch der Einmündungsbereich zur Staatsstraße saniert und eine Senke im Gehweg angepasst. Die Verzögerung des zweiten Teilstücks hätten die Grundstückseigentümer gerne in Kauf genommen, "denn sie hatte zur Folge, dass mit der Nichtanwendung der Straßenausbaubeitragssatzung keine Beiträge in Rechnung gestellt werden müssen", so Wunderlich. "Die Kehrseite ist dabei, dass die Gemeinde diese Kosten aus Haushaltsmitteln allein schultern muss."

Unzählige Sitzungen

Wunderlich erinnerte an die vergangenen drei Jahre, in denen in unzähligen Sitzungen im Gemeinderat und bei Zusammenkünften mit den Anliegern ein Konsens gefunden wurde. "Der Vollausbau war notwendig. Wir werden in unserer Gemeinde in den nächsten Jahren noch die eine oder andere Straße ausbauen müssen, weil wir da auch in der Pflicht sind. Vorrangig wird dabei die Dorfstraße sein."

Steffen Groschupp, Geschäftsführer von Günther-Bau, blickt zwar auf einige Schwierigkeiten zurück, sprach aber von einer "ansonsten völlig normale Baustelle". Er hoffe, "dass die Bürger zufrieden sind mit dem, was wir gemacht haben". Rei.