Pfarrweisach — Das neue Löschfahrzeug der Stützpunktfeuerwehr Pfarrweisach wird an diesem Wochenende mit einem zweitägigen Fest eingeweiht. Gleichzeitig erhält der Jugendwimpel der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Pfarrweisach den kirchlichen Segen.

Feuerwehrfest am Wochenende

Festauftakt ist am Samstag, 24. Mai, ab 15 Uhr beim Feuerwehrhaus (Bauhofgelände) mit Kaffee und Kuchen. Um 15.30 Uhr werden die Wehren aus der Gemeinde Pfarrweisach, Ebern, Unterpreppach und Untermerzbach zu einer Schauübung gerufen.
Ab 18 Uhr gibt es geräucherte Forellen und ab 19.30 Uhr unterhält die Band "Good Vibrations" mit Livemusik für Jung und Alt. Der Eintritt ist frei. Im Lauf des Abends wird die Tanzgarde Pfarrweisach (Prinzengarde) auftreten.
Der Sonntag beginnt mit einer Fahnenparade um 9.45 Uhr vom Rathaus zum Feuerwehrhaus. Dort wird um 10 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. Während des Gottesdienstes wird das neue Feuerwehrfahrzeug und der Jugendwimpel gesegnet. Zum anschließenden Frühschoppen spielt der Musikverein St. Kilian. Am Nachmittag werden die beiden historischen Pumpspritzen der Stützpunktfeuerwehr vorgeführt. Die Spritzen sind aus den Jahren 1875 und 1888 und funktionieren mit Muskelkraft.
Vor kurzem haben sieben Feuerwehrmänner aus Pfarrweisach, Ebern und Treinfeld einen Maschinisten-Lehrgang bei der Feuerwehr bestanden. 35 Stunden, auf mehrere Tage verteilt, unterrichtete Manfred Klopf von der Feuerwehr Ebern, die Männer in Theorie und Praxis. Nach der theoretischen Prüfung, bekamen sie die Urkunde von Kreisbrandinspektor Rudi Lübke überreicht.
Grundsätzlich sei jeder Fahrer eines Feuerwehrfahrzeugs Maschinist. Er müsse die Technik des Fahrzeugs und der Geräte beherrschen und sei auch bei Bränden in der Atemschutzüberwachung tätig.
"Wenn zum Beispiel bei einem Einsatz gefordert wird, den Wasserdruck mit 50 Bar zu fahren, muss der Maschinist das beherrschen, es dürfen dann keine 60 oder 90 Bar gefahren werden", erklärt Kreisbrandinspektor Rudi Lübke, der die Prüfungen abnahm. alc