Die Bayerische Staatsregierung hat das 10 000-Häuser-Programm weiterentwickelt und den neuen Teil "PV-Speicher-Programm" aufgelegt. Seit dem 1. August können Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern einen Antrag auf Förderung eines neuen Stromspeichers in Verbindung mit einer neuen Photovoltaik-Anlage stellen.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, dass die Installation einer privaten Ladestation für Elektrofahrzeuge bezuschusst wird.

"Eignungs-Check Solar"

Verbraucher, die wissen möchten, ob eine neue Photovoltaik-Anlage mit Batterie-Speicher unter Berücksichtigung der Förderung für sie sinnvoll ist, können sich ans Landratsamt Lichtenfels wenden. Beim "Eignungs-Check Solar" analysiert ein Energie-Experte der Verbraucherzentrale die Gegebenheiten vor Ort wie beispielsweise den Dachzustand, die Dachschräge und die Verschattung des Hauses.

Abhängig vom eigenen Stromverbrauch erfährt der Besitzer, zu welchen Zeiten welche Menge des selbst erzeugten Stroms mit oder ohne Batterie-Speicher genutzt werden kann. Im Nachgang erhält der Ratsuchende einen schriftlichen Bericht darüber.

Landkreis übernimmt die Kosten

Die Kosten für den Check betragen pauschal 286 Euro. Aufgrund der Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie liegt der Eigenanteil für den Hausbesitzer bei lediglich 30 Euro. Dieser Anteil wird komplett vom Landkreis Lichtenfels übernommen.

Wer einen "Eignungs-Check Solar" für sein Wohnhaus vornehmen lassen möchte, kann sich im Umweltzentrum des Landratsamtes Lichtenfels unter der Telefonnummer 09571/18250 melden. red