"Die Republik Moldau vor und nach 1991" hat das Gespräch am Heiligenhof mit dem Publizisten und Journalisten Markus Bauer auf Zoom am Samstag, 13. März ab 16 Uhr zum Thema. Die Republik Moldau entstand als unabhängiger Staat 1991 mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und in einem Krieg mit dem sich von der Moldau abspaltenden Territorium "Transnistrien". Seither hat das kleine Land an der Grenze zur EU und mit dem Nachbarn Ukraine eine wechselvolle Periode der Transition durchgemacht, von der noch nicht abzusehen ist, wohin sie führen wird. Der Vortrag wird vor allem auf diese 30 Jahre eingehen und das Land und seine BewohnerInnen vorstellen. Ebenso wird auf die widersprüchliche politische Entwicklung eingegangen und es werden auch kulturelle Aspekte behandelt.

"Der Staatsputsch: Demokratische Wege in eine Diktatur?" hat das Gespräch mit Dr. Otfrid Pustejovsky auf Zoom ist am Samstag, 20. März, um 16 Uhr als Thema. "Der Sturm eines aufgeputschten Pöbels auf das Washingtoner Kapitol am 6. Januar hat weltweit in sämtlichen demokratischen Rechts- und Verfassungsstaaten eine einhellige Reaktion hervorgerufen - Versuch eines ,Staatsputsches'", heißt es in der Presseinfo. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung per Mail bis zum Vortag der Veranstaltung bis 15 Uhr unter hoertler@heiligenhof.de möglich. Am Vorabend der Veranstaltung erhalten Teilnehmer eine Einladungsmail von der Mail-Adresse webinar@heiligenhof.de mit den Zugangsdaten. Weitere Informatione unter www.heiligenhof.de red