Michael Busch

Irgendwie ist der Papa schuld. "Der hat mir die Kamera geschenkt und seitdem schaue ich durch die Linse", erklärt Stefan Reinmann. Die Welt auf diese Art zu entdecken und zu sehen, macht ihm Spaß. "Es ist für mich eine Auszeit, wenn ich da in der Wiese liege und ein Gänseblümchen aus der Froschperspektive fotografiere." Es sei durchaus eine Art von Meditation, die ihn bei diesem Hobby begleitet.

Viele Bilder im Netz

Diese gemachten Bilder stellt Reinmann immer mal wieder in soziale Medien ein. Mit der Resonanz, dass Betrachter davon begeistert sind. "Das ist Balsam für die Seele", bekommt er erzählt.

Was ihm aber nicht passt, sei der Umstand, dass man vom Algorithmus der anbietenden Plattformen abhängig sei. "Du weißt nicht, wann Nutzer deine Bilder sehen - und diejenigen, die die Bilder sehen wollen, bekommen sie unter Umständen nicht." Abgesehen davon würden die Bilder im Netz oft inflationär verwendet.

Der Wert der Fotos gehe bei diesem Überangebot verloren. Mit einem besonderen Angebot möchte Reinmann dem entgegentreten. "Gönnen Sie sich beruhigende Bilder, die den Fokus auf Kleinigkeiten der großartigen Schöpfung richten", macht er für seine Sache Werbung. Und schreibt weiter: "Jeden Tag ein bisschen Freude im Mailpostfach."

Jeden Tag schickt er ein Foto an diejenigen, die diese Idee unterstützen und die Freude an guten Fotos haben. Entweder per Monatsabo oder gleich ein ganzes Jahr lang kann der Interessierte sich auf der Seite Schöpfunginbildern.de für diesen Dienst entscheiden. Für einen etwas niedrigeren Preis gibt es ein weiteres Angebot, ebenfalls in der Monats- wie auch in der Jahresvariante. Beim "Sonntagsimpuls" gibt es 52-mal im Jahr einen Sinnspruch mit Bild. "Die Sinnsprüche werden größtenteils aus dem Fundus der großen Weltreligionen sein", sagt Reinmann. Aber es sei auch nicht auszuschließen, dass mal etwas Eigenes dabei ist. "Nur die Sprüche von bekannten Autoren, die irgendwie jeden Tag auftauchen, die soll es an dieser Stelle nicht geben."

Die Wünsche, die Stefan Reinmann mit dieser Idee verbindet, sind schnell zusammengefasst: Freude im Mailpostfach, Inspiration für Gebet und Meditation, Gottes Schöpfung genießen. Mit dem Abo verbunden sind die Nutzungsrechte für die jeweiligen Bilder. "Im privaten Bereich ist alles möglich, es soll nur keinen Verkauf der Originaldateien geben." Also: Das Bild ausdrucken, rahmen und an die Wand hängen ist ebenso erlaubt wie die Weitergabe als Geschenk.

Fotos im Mailfach

Ob die Geschäftsidee funktioniert, wird sich so richtig ab 1. Januar 2021 zeigen. An diesem Tag startet die Zusendung der Fotos. Wobei ein Großteil der Arbeit bereits jetzt absolviert wurde. Zwischen der Idee und der Realisierung gab es einiges zu tun. Die Internetseite wurde konzipiert und umgesetzt, die Möglichkeit geschaffen, die Abos bereits jetzt abzuschließen.

Mit Flyern machte Reinmann Werbung rund um Hannberg und auch im Netz weist er nun auf die Möglichkeit hin, die sich demnächst den Freunden guter Fotos bietet.

Ob das Ganze ankommt, weiß er nicht einzuschätzen. "Klar, mich haben Freunde bestärkt, die die Idee toll finden, aber es wird sich zeigen, wer auch alles diese Regelmäßigkeit der Fotozusendung haben möchte." Gestartet wird am 1. Januar mit der Zusendung des ersten Fotos. Und das ganz im Sinne der gesamten Idee: als entspannender Impuls. Jeweils um 19.30 Uhr gibt es die Mail mit einem Bild aus Natur, Meer, See, Wiese, Wald, von Blumen oder Sonnenuntergängen. Und was dann passiert? Stefan Reinmann sieht das erst einmal ganz entspannt.