"Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht!" Dieses Zitat stellte Bürgermeister Marc Benker (CSU) an den Beginn der Festsitzung im Sitzungssaal des Rathauses. Und dieses Zitat, das dem deutschen Schauspieler Ewald Balser zugeschrieben wird, trifft genau auf die fünf Gemeinderäte zu, die mit der Kommunalwahl 2020 aus dem Gremium ausschieden und von Bürgermeister Benker verabschiedet wurden. Und mit Brigitte Müller (FW), Marie-Luise Kollerer (SPD), Ottmar Popp (FW), Markus Beck und Martin Greim (beide CSU) wurde auch die Arbeit und Wirken des ehemaligen Bürgermeisters Hans Tischhöfer (FW) gewürdigt, der aber weiterhin dem Gremium als Marktgemeinderat angehört.

Die fünf Marktgemeinderäte, die zusammen mit Hans Tischhöfer als Bürgermeister verabschiedet wurden, brachten es auf insgesamt 102 Jahre kommunalpolitische Erfahrung. Dabei hatte Martin Greim mit 36 Jahren im Marktgemeinderat die längste kommunalpolitische Laufbahn zurückgelegt. Die Frauen und Männer, die Bürgermeister Marc Benker verabschiedete, sind alle Langläufer im Ehrenamt, ob bei der Feuerwehr oder in anderen Vereinen und Verbänden, und sie haben sich dadurch hohes Ansehen erworben und wurden bei den Gemeinderatswahlen und der Bürgermeisterwahl nicht von ungefähr mit großem Vertrauen ausgestattet. Bürgermeister Marc Benker: "Sie haben mehr getan als ihre Pflicht! Sie haben als Bürger eine große Verantwortung für die Bürger übernommen. Eine Aufgabe, die Spaß macht, oft aber auch sehr fordernd ist und manchmal auch sehr langweilig, wenn es um stundenlange Gremienarbeit zu trockenen Themen geht."

Bürgermeister Marc Benker machte deutlich, dass sich in einer Welt wachsender Ansprüche auch der Anspruch an die Mitglieder des Marktgemeinderates über die Jahre verändert hat: "Das Bild der Politiker ist oft negativ in der Öffentlichkeit und Entscheidungen können teilweise nie richtig sein. Ein Gemeinderat ist Anwalt der Bürgerschaft und der Kommune. Und die Mandatsträger müssen sich immer wieder auf den Prüfstand stellen und sich hinterfragen, ob sie diesen Ansprüchen gerecht werden." Bürgermeister Marc Benker gab sich überzeugt, dass die Frauen und Männer, die in der Festsitzung verabschiedet wurden, diesen Ansprüchen über Jahre und Jahrzehnte immer gerecht wurden und Vorbilder für die Ortsgemeinschaft sind.

Landrat Klaus Peter Söllner wandte sich an die Damen und Herren, die aus dem Gemeinde-rat verabschiedet wurden: "Sie haben Großes geleistet und Sie haben sich für ihre Heimatgemeinde Marktschorgast eingesetzt" Bei Hans Tischhöfer stellte der Landrat seine Bescheidenheit und auch seinen Fleiß heraus: "Du bist nicht der Mann der großen Worte, sondern der Mann der Tat." Bürgermeister Marc Benker würdigte den aufopferungsvollen Einsatz von Tischhöfer, der bis an seine gesundheitlichen Grenzen ging: "Ich habe allergrößte Achtung vor seiner Persönlichkeit und für seine Verdienste um die Marktgemeinde. Er hat die Dinge akribisch vorbereitet und war ein aktiver Gestalter unserer Kommune. Er ist ein Kind Gössenreuths und heute ein Sohn Marktschorgasts." Rei