Weisendorf — Zu Beginn der Sitzung des Marktgemeinderates hatte Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) eine Reihe von Beschlüssen aus der nichtöffentlichen Sitzung bekanntzugeben. Wie bereits berichtet, muss das Kinderhaus St. Josef der Katholischen Pfarrgemeinde Weisendorf erweitert und die Container ersetzt werden. Aufgrund des Antrags gewährt der Markt Weisendorf dem katholischen Pfarramt St. Josef Weisendorf die Kostenübernahme der Errichtung und Erstausstattung des geplanten Anbaus an das katholische Kinderhaus St. Josef.

Nach der vorliegenden Kostenschätzung werden die Kosten 2,3 Millionen Euro betragen. Die Zusage der Kostenübernahme gilt unter dem Vorbehalt, dass die Zuwendung des Freistaats bei der Regierung von Mittelfranken beantragt und bewilligt wird und die erforderlichen Unterlagen vorgelegt sowie vom katholischen Pfarramt die Auflagen des Bewilligungsbescheides eingehalten werden.

Bei der Ausschreibung für die Ballsporthalle musste der Markt Weisendorf bei den Angeboten die Erfahrung machen, die auch andere Kommunen auch schon machen mussten. So hat es bei drei von vier Gewerken nur ein Angebot gegeben, das außerdem deutlich über der Kostenberechnung lag.

"Da die Bindungsfrist nur noch bis Ende November gilt", werden drei Gewerke neu ausgeschrieben.

"Es handelt sich bei allen Gewerken um die technische Ausstattung, und da haben wir noch genug Zeit. Es wird zu keiner Verzögerung kommen", versicherte der Bürgermeister. Die Arbeiten für das Gewerk Holzbau­, Fassadenbau, Metallbauarbeiten (Fenster und Türen) sowie Schlosserarbeiten werden erneut ausgeschrieben.

Zurückgestellt

Zur Ballsporthalle gehören ein aktualisiertes Honorarangebot, das bis zu den erfolgten Haushaltsberatungen 2020 zurückgestellt wurde. Das Honorarangebot für die besondere Leistung der Grundleitungsplanung in den Leistungsphasen 7 und 8 für den Neubau der Dreifeldsporthalle zum Preis von rund 8500 Euro hingegen wurde einstimmig gebilligt. Die Betonarbeiten zum Fundament und der Bodenplatte laufen derzeit schon auf Hochtouren.