Bereits vor Wochen beantragte der Mainleuser SPD-Ortsverein den Parteiausschluss von Altkanzler Gerhard Schröder. Dass ein vergleichsweise kleiner Ortsverein einen solchen Vorstoß wagte, löste einen regelrechten Medienrummel aus. Am Freitagnachmittag traf der Ortsverband erneut zu einer Sitzung zusammen, um die Ereignisse auch vor den Kameras des Bayerischen Rundfunks Revue passieren zu lassen. "Man muss seinem Gewissen folgen", sagte Vorsitzender Peter Wiesenmüller zu dem Vorstoß.

Gerd Hühnlein (75) aus Mainleus, der sich selbst als ein Urgestein der SPD bezeichnet, erinnert sich noch an Gerhard Schröder und dessen Besuch 2003 in Kulmbach. "Das war ein ganz anderer Schröder damals", sagte er. "Ich bin immer noch aktiv für die SPD, aber Schröder muss raus aus der Partei." Ebenfalls enttäuscht zeigte sich die stellvertretende Vorsitzende der Mainleuser SPD, Sabrina Riederer: Schröders Verhalten schade der Partei.

Der Beitrag wird am heutigen Montag um 16 Uhr und um 18.30 Uhr im Bayerischen Rundfunk in der Rundschau sowie im Rundschau Magazin ausgestrahlt. Er steht außerdem in der Mediathek zur Verfügung. up