Einstimmig hat sich der Gemeinderat Mainleus in seiner Sitzung am Montagabend für die Sanierung des 100 Jahre alten Fritz-Hornschuch-Turnsaals entschieden. Architektin Kristina Bornschlögl vom Bamberger Architekturbüro Geller-Bornschlögl präsentierte den Gemeinderäten ihre Vorstellungen.

Der Hauptbau soll saniert werden, für den geplanten Anbau spielt das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle. "Green Wall und Green Roof sind die beiden Konzepte, die wir in die Sanierung einbinden", erklärte Bornschlögl und präsentierte den Gemeinderäten die unterschiedlichen Materialien. Eine Art "aufgefaltetes Gelände" soll sich in das Dach des Anbaus entwickeln. "Eine Orangerie, in der Pflanzen überwintern können, sowie eine großzügige Berankung der Wand im Sommer schließen das Bild ab."

Backstein-Variante gefällt

Im Anbau seien Nebenräume geplant, die unter anderem die Umkleiden für den Turnsaal beherbergen. Die Variante 1, die einen Backsteinanbau sowie die traditionellen Farben Ochsenblutrot für den Sockel und Ockergelb für das Mauerwerk vorsieht, wurde einstimmig verabschiedet. Knapp 2,7 Millionen Euro kosten Sanierung und Bauwerk inklusive Ausstattung und Außenanlagen, 1,7 Millionen Euro werden aus einem Sanierungsfördertopf der Städtebauförderung finanziert.

"Nach 100 Jahren soll der Turnsaal wieder dem Sport dienen", erklärte Bürgermeister Robert Bosch. Vereine und sonstige Turngruppen sollen an einem übergeordneten Ort der Begegnung barrierefrei und inklusiv Sport treiben können. Erste Arbeiten wie Ausräumen oder notwendige Abbrucharbeiten sollen bereits im Herbst starten.

Weiterhin befasste sich der Gemeinderat mit einer Beschlussfassung zu kommunalen Ehrungen, die in einer gesonderten Festsitzung vorgenommen werden sollen. Mit der silbernen Bürgermedaille sollen dann Robert Bosch, Jürgen Karg, Hannelore Lindner, Erich Luthardt und Markus Oppelt ausgezeichnet werden. Die goldene Bürgermedaille ist für Marianne Kolb, Herbert Pieper, Erich Schiffelholz, Manfred Stark und Detlef Weißmann vorgesehen.

Die Medaillen werden an Bürger verliehen, die sich besonders um die Gemeinde verdient gemacht haben.

Der Antrag der Aveco Holding AG, ein Bebauungsplanverfahren für den Bereich "Tiefe Äcker" einzuleiten, lehnte der Gemeinderat mehrheitlich ab.

Weitere Themen der Gemeinderatssitzung waren weitere Bauanträge, die geplanten Projektanmeldungen für das Bundesprogramm "Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren" und die Kita "Sonnenkinder" in Rothwind. "Hier geht es um die Ausschreibung für die Lieferung und Aufstellung von Spielgeräten", erklärte Robert Bosch. Allerdings sei bis zum Eröffnungstermin kein Angebot eingegangen. Das Leistungsverzeichnis werde nun modifiziert und im September neu ausgeschrieben.

Ebenfalls um Spielgeräte ging es beim Kinderspielplatz Rothwind-Fassoldshof. Hier informierte die Gemeinde, dass die Spielgeräte ab der letzten Septemberwoche auf dem neuen Gelände aufgebaut werden.

Noch heuer soll es außerdem in Mainleus eine Bürgerversammlung geben. Am 5. Oktober um 19 Uhr geht es in der Sommerhalle unter anderem auch um den umstrittenen Bau eines Mobilfunkmasten im südlichen Gemeindegebiet.