Lauenstein — "Leben wie im Märchen", unter diesem Motto stand die Ferienfreizeit für Kinder aus der Stadt Ludwigsstadt, die eine Woche lang das Jugendwaldheim Lauenstein besuchen durften. 19 Kinder folgten der Einladung der Stadt und der Arbeiterwohlfahrt Ludwigsstadt. Waldwanderungen, Lagerfeuer und viele Walderkundungen gehörten zum spannenden Erlebnisprogramm unter Leitung von den Betreuerinnen Anna Eichhorn aus Ludwigsstadt und Jessica Proksch aus Küps sowie der Leiterin des Jugendwaldheims, Melanie Schwarzmeier.
Die Wanderungen führten zum Basislager, der idyllisch im Wald gelegenen Pulswinkelhütte. Von hier aus unternahm man Waldausflüge mit Märchenerzählungen. Bei dem Märchen vom Trommler durften die Kinder mitmachen und selbst Hand anlegen, um Aufgaben zu lösen. So zum Beispiel einen Teich mit Wasser füllen, aber nur mit Strohhalmen. Sie mussten völlig neue Tierarten erfinden, um den Wald wieder mit Leben zu füllen, nachdem die Hexe alle Tiere verzaubert hat. Um das Reich der Hexe wieder verlassen zu können, mussten sie durch ein verzaubertes Spinnennetz klettern. Für all diese Aufgaben haben der Trommler und seine Helfer fest zusammengearbeitet und schließlich konnten sie gemeinsam Prinzessin Cornelia aus den Fängen der bösen Hexe befreien.
Nach so vielen Märchenstunden wurden die weiteren Tage von Workshops erfüllt. Sie durften Papier schöpfen, Lehmbacköfen bauen, Holzstühle selbst herstellen und sie lernten den Kleber aus Birkenpech kennen. Besonderen Spaß bereitete der Hüttenbau.
Das Jugendwaldheim ist eine einzigartige Einrichtung in Bayern. Es wird vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten getragen und ist ein Beitrag der Bayerischen Forstverwaltung zur Verbesserung des Umweltverständnisses. Junge Menschen können hier den Wald als Lebensgemeinschaft, seine Bedeutung, seine Nutzung und Pflege unmittelbar erleben und kennen lernen. Für die waldpädagogische Bildung ist das Jugendwaldheim mit dem Qualitätssiegel "Umweltbildung Bayern" ausgezeichnet.
Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen die Abhängigkeiten zwischen Wald, Mensch und Umwelt spielerisch aufzuzeigen und so Interesse und Liebe für Wald und Natur zu wecken und zu verankern. Dies sei hervorragend mit der Ferienfreizeit für die 19 Kinder aus der Stadt Ludwigsstadt gelungen, schwärmten die Betreuerinnen vom umfangreichen, abwechslungsreichen Angebot. Sogar eine Übernachtung im Wald und die Uraufführung eines selbst einstudierten Theaterstückes waren dabei. eh