Der Valentinstag am 14. Februar steht für Romantik, Liebe, Herzchen und Blumensträuße. Doch seit 2013 steht er weltweit auch noch für etwas ganz anderes - genau genommen, für das genaue Gegenteil von Romantik, für den Kampf gegen Gewalt an Mädchen und Frauen, Unterdrückung, Ausbeutung und für Freiheit, Gleichstellung und sexuelle Selbstbestimmung. "One Billion Rising" heißt die gemeinsame Aktion, zu deutsch: Eine Milliarde erhebt sich.

Normalerweise heißt es am 14. Februar: Frauen, geht vor die Tür und tanzt öffentlich als Zeichen der Solidarität! Auch in Coburg wurde in den vergangenen Jahren am Valentinstag in der Öffentlichkeit getanzt. Teilweise kamen dabei an die 300 Tänzerinnen zusammen, unter anderem auf dem Albertsplatz. Wegen Corona musste die Aktion heuer allerdings nach drinnen verlegt werden, wo die Teilnehmerinnen die Choreografie vor der Webcam am PC zur Hymne der "One Billion Rising"-Bewegung, "Break the Chain" (Zerbrich die Ketten) präsentierten.

Choreografie vor der Webcam

17 Frauen und Mädchen hatten die Choreografie gemeinsam mit dem Coburger Tanzstudio TanzTRaum via Zoom-Meeting einstudiert und aufgenommen. Entstanden ist ein flotter viereinhalbminütiger Videoclip, in dem die Coburgerinnen aufstehen und gegen Gewalt und Unterdrückung antanzen. Im Rahmen der Protest-Aktion spendete das Studio TanzTRaum 1200 Euro an den Verein "Keine Gewalt gegen Frauen", der Träger des Coburger Frauenhauses und des Frauennotrufs ist.