Wandern, entdecken und genießen auf 1000 Quadratkilometern Frankenwald – und immer fühlt man sich am rechten Fleck. Der Frankenwald im Norden Bayerns besticht abseits des Massentourismus noch durch seine authentische Ursprünglichkeit. So bietet er flächendeckend fast überall Qualitätswege zu den Themen „Stille hören“, „Weite atmen“ und „Wald verstehen“. Die insgesamt 31 FrankenwaldSteigla sind in der ganzen Region verteilt zu finden, und wer nach Ruhe und Stille lechzt, für den hält der Frankenwald noch ein besonderes Sahnehäubchen bereit.

Derzeit fünf Trekkingplätze, im Wald versteckte Oasen für maximal vier Zelte mit Feuerstelle und Outdoortoilette. Man darf nur eine Nacht bleiben, hat dann aber die Möglichkeit, zum nächsten Trekkingcamp zu wandern, um auch dort stillen Genuss zu erleben.

Die Trekking-Saison 2022 startet am 1. April. Buchungen sind jetzt schon möglich. Und schnell sein lohnt sich, denn die derzeit fünf Plätze „Kobach“ in der Nähe des Rennsteigs, „Rehwiese“ auf einer idyllischen Waldlichtung bei Geroldsgrün, „Döbraberg“ am größten Berg der Region bei Schwarzenbach am Wald, „Thüringer Warte“ oberhalb der Burg Lauenstein bei Ludwigsstadt und „Leitschtal“ in Steinweisen sind in Nullkommanix ausgebucht. Die Kosten pro Zelt liegen bei 15 Euro.

Und haben „Outdoorler“ erst einmal einen Platz ergattert, so steht dem Trekking-Erlebnis nichts mehr im Wege. Denn alle Plätze liegen in der Nähe von Wanderwegen und sind untereinander vernetzt.

So gelangen Wanderer zum Beispiel vom Trekkingplatz „Leitschtal“ über Nurn, die Ködeltalsperre, Mauthaus, Hahnenkamm nach 14 Kilometern und gemütlichen 4 bis 5 Stunden zum Trekkingplatz „Rehwiese“. Und von dort nach einer weiteren Nacht unterm Sternenhimmel über die Schnaid, Gottsmannsgrün, die Rauschenhammermühle und die Bischofsmühle zum Trekkingplatz „Döbraberg“. Die Tour ist 22 Kilometer lang und dauert circa sechs Stunden.

Doch egal, für welche Wanderung sich die Trekker entscheiden, am Ende jeder Tour wird man in den Trekkingcamps mit einzigartigen Naturerlebnissen, grandiosen Aussichten und maximaler Entschleunigung belohnt. – Stiller Genuss.

Trekkingplatz-Buchungen können ausschließlich online unter www.frankenwald-tourismus.de/trekking vorgenommen werden. Dort finden sich dann auch Wandertipps zum Download.

Wer noch nicht getrekkt ist, es aber gerne mal ausprobieren möchte, kann sich zu einer Schnupper-Trekkingtour mit den Naturpark-Rangern anmelden. Aktuelle Termine hier sind 9. bis 10. Juli (Trekkingplatz „Kobach“) sowie 29. bis 30. Juli (Trekkingplatz „Döbraberg“).

Anmeldung und Information unter Telefon 09261/601517. red