Der Lions Club Kronach startet mit neuer Führung und vielen Ideen in das neue Lions-Jahr. Fritz Maier löst als Präsident seinen Vorgänger Karl-Peter Wittig ab. An einem festlichen Abend in Eibenberg ließ Wittig die erfolgreichen Aktivitäten des bisherigen Vorstands Revue passieren.

Der Lions Club Kronach unterstützt im Sinne der Leitidee „Wir dienen“ soziale und kulturelle Projekte überwiegend im Landkreis Kronach , fördert Projekte mit Jugendlichen und hilft finanziell bei Notlagen einzelner Familien oder bei Katastrophen. Präsident Wittig konnte mehrere erfolgreiche Aktivitäten im letzten Jahr aufzählen. Bei der jährlichen Krapfenaktion zum Faschingsbeginn wurden mehrere Tausend bestellte Faschingskrapfen an Firmen und Institutionen im Landkreis ausgegeben. Der Erlös kommt den Hilfsprojekten des Lions Clubs zugute. Auch die Baumpflanzaktion im „Garten der neuen Erdenbürger“ in der Haingasse wurde weitergeführt und mehrere Obstbäume für Kinder mit Verbindung zu Kronach wurden gepflanzt. Mit den Erlösen der Aktivitäten und eingehenden Spenden sowie den Beiträgen der Mitglieder konnten auch das Brunnen-Projekt in Benin unterstützt sowie die Förderung eines neuen offenen Tausch-Schranks für Spiele und Bücher von Kindern und Jugendlichen finanziert werden. Der Lions-Fahrradweg nach Bamberg wurde mit einer neuen Beschilderung ausgestattet und das öffentliche Schachbrett am Marienplatz in Kronach soll neue Sitzbänke erhalten.

Der neue Lions Präsident Fritz Maier machte deutlich, dass die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit für ihn als Förster besondere Bedeutung auch für die Arbeit des Lions Club Kronach haben werden: „Die Folgen der Klimakrise, die wir im Frankenwald hautnah an den absterbenden Fichtenwäldern erleben müssen, werden vor allem die sozial Schwächeren und unsere Kinder und Enkel besonders treffen. Die Förderung von Bildung zu Umweltthemen und Nachhaltigkeit, die finanzielle Unterstützung für nachhaltige Projekte und Ideen sowie unsere aktive Mithilfe bei Umweltprojekten werden ein Schwerpunkt unserer Lions-Arbeit sein.“ Auch kulturelle Aktivitäten bei Konzerten und Ausstellungen, kulinarische Einblicke bei neuen jungen Köchen in der Region und Wanderungen zu den landschaftlichen Höhepunkten im Landkreis und der Umgebung sollen wichtige Bestandteile des Clublebens sein. red