Die Auszeichnung verdienter Mitglieder und die Neuwahlen der Vorstandschaft standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Mödlitz .

Vorsitzende Christine Ponsel berichtete von einem ruhigen Vereinsleben im abgelaufenen Jahr. Lediglich das Christbaumschmücken und die Ausgestaltung des Pavillons waren in der Pandemiezeit Aktivitäten. Auch bei den Aktiven war es im abgelaufenen Jahr ruhig gewesen. Kommandant Michael Graf konnte auf elf aktive Herren und vier aktive Damen zurückgreifen. An Einsätzen standen die Hilfe bei der Unterbrechung einer Stromleitung und ein Fehlalarm zu Buche.

Bei den Neuwahlen, geleitet von Bürgermeister Knut Morgenroth , stellvertretendem Landrat Bernd Steger und Klaus Hühnlein, wurden in ihren Ämtern bestätigt: Christine Ponsel ( Vorsitzende ), Sabine Carl (Zweite Vorsitzende ), Heinz Ponsel (Zweiter Schriftführer), Alexandra Hohnhaus (Kassenwartin) und Claudia Ritz (Zweite Kassenwartin). Als neue Erste Schriftführerin erhielt Lena Hofmann das Vertrauen .

Christine Ponsel ehrte verdiente aktive Feuerwehrleute . „Michael Graf und Volker Ponsel haben sich seit 40 Jahren selbstlos für den Feuerschutz in Mödlitz eingesetzt. Beide errangen alle Stufen des Leistungsabzeichens. Michael Graf als ehemaliger Vorsitzender ist bereits seit vielen Jahren ein Kommandant, der seine Wehrleute umsichtig leitet“, so die Vorsitzende . Bernd Steger überreichte das Feuerwehrehrenzeichen des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren, für Sport und Integration. Zusätzlich übergab er Gutscheine für das Feuerwehrheim Bayerisch Gmain.

Für 20 Jahre aktive Dienstzeit ehrte sie Claudia Ritz und Claudia Hofmann. Für ihre langjährige Vereinsmitgliedschaft wurden Gunther Graf, Rainer Motschmann (beide 40 Jahre), Petra Graf und Heike Graf (beide 20 Jahre) ausgezeichnet. Alle erhielten vom Verein ein kleines Präsent.

200 Sandsäcke gordert

„Ich freue mich auf die Rückkehr zur Normalität. Doch die Wehren waren auch so immer uneigennützig bei Problemen und Schwierigkeiten da. Die Bewohner können sich auf ihre Helfer verlassen“, so Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger. Vorsitzende Christine Ponsel wünschte sich noch Sandsäcke für den Ernstfall. Hier konnte Bürgermeister Knut Morgenroth darauf verweisen, dass die Gemeinde Schneckenlohe bereits 200 Stück geordert habe, die gefüllt an einer zentralen Stelle gelagert werden. kh