Die Vorschulkinder des Rosenberg-Kindergartens verabschiedeten sich in einer Andacht von ihren Freunden und Erzieherinnen . Abschied nehmen hieß es an dem Tag auch für die Erzieherin Martina Zwosta, die nach fast 50 Jahren in den Ruhestand geht.

Unter dem Motto „Gott hat uns die Erde anvertraut“ feierten die Kinder die Schönheit der Welt. In zauberhaften Tänzen, Liedern und kleinen Anspielen dankten sie in der Stadtpfarrkirche Gott für seine Schöpfung der vier Elemente. Auch die Fürbitten und Kyrierufe wurden von den „Großen“ übernommen, die in ein paar Wochen schon Schulkinder sind. Zum Abschluss ihrer Kindergartenzeit spendete ihnen Pfarrer Thomas Teuchgräber einzeln den Segen Gottes. Zuvor hatte er von der biblischen Schöpfungsgeschichte erzählt.

„Wir geben euch nur ungern her“, meinte Kiga-Leiterin Birgit Kestel in Richtung der Vorschulkinder , aber auch von Martina Zwosta, die – nach einem fast 50-jährigen Berufsleben – nun in den Ruhestand tritt. Eine „Superkollegin“ ziehen zu lassen, falle dem Team nicht leicht; aber sie habe ja schon über ihre eigentliche Arbeitszeit hinaus weitergearbeitet. In herzlichen Worten dankte sie ihr für ihren enormen Einsatz, ihre Begeisterung beim Durchführen des Sprachprogramms, ihre Motivation, immer wieder nach draußen zu gehen sowie für ihre Kollegialität. „Du warst und bist eine Bereicherung für unseren Kindergarten und wir werden dich sehr vermissen“, bekundete sie.

Natürlich ließ man die beliebte Erzieherin nicht ohne gebührenden Abschied gehen. Die Jungen und Mädchen hatten ganz auf sie zugeschnittene Aufführungen einstudiert und auch ihre Kolleginnen bedachten sie mit einem Abschiedslied. Die Abschiedsgeschenke waren ganz an das Motto der Andacht angelehnt. So durfte sich die nunmehrige Ruheständlerin über allerhand Schönes für ihren Garten freuen.

Herzliche Dankesworten entrichteten Anna-Lena Lenhart vom Elternbeirat sowie Thomas Pyka. Der Geschäftsführer der Katholischen Kindertagesstätten im Dekanat Kronach lobte das Herzblut, mit dem sie ihren Beruf fast fünf Jahrzehnte ausgeübt habe. Ihr Loyalität und Liebe zum Beruf zeigten sich schon allein darin, dass sie trotz ihres Sabbatjahrs immer noch im Kindergarten geholfen habe.

Von Kindern lernen

„Es war eine supertolle Zeit mit euch“, resümierte Martina Zwosta, die sichtlich gerührt für den ihr so liebevoll bereiteten Abschied dankte. Es seien wunderbare Jahre mit den Kindern und dem Team gewesen. „Es gab keinen Tag, an dem ich nicht gerne in den Kindergarten gekommen bin. Es gab viel zu erleben und ich habe auch viel dazugelernt. Man kann an und mit Kindern viel lernen“, zeigte sie sich sicher. Die Arbeit habe sich im Laufe der Jahre sehr geändert und man habe sich oftmals umstellen müssen. „Aber die Freude an der Arbeit war immer da“, bekundete sie. Den Jungen und Mädchen wünschte sie weiterhin Spaß im Kindergarten bzw. den zukünftigen Erstklässlern Freude in der Schule . hs