Spritzig, witzig, frech - so kennt das Publikum den Sänger, Schauspieler und Tänzer Uli Scherbel. Die Konzerte des gebürtigen Rothenkirchners in seiner Heimat Kronach sind meist binnen kurzem ausverkauft, so auch die beiden Abende "Ich weiß, was ich will", die eigentlich für April dieses Jahres im Kreiskulturraum geplant waren.

Verschoben auf den 1. und 2. Mai

Coronabedingt mussten die zwei Konzerte jedoch zunächst auf November und nunmehr - aufgrund der weiterhin geltenden Abstandsregelungen - noch einmal auf Mai 2021 verschoben werden. Die gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und bilden die Eintrittskarten für die Konzerte, die nun am 1. und 2. Mai stattfinden sollen.

"Die Stadt Kronach legt großen Wert darauf, dass das kulturelle Leben bestehen bleibt", stellte der dritte Bürgermeister Bernd Liebhardt im Rahmen einer Pressekonferenz heraus.

Neben dem Künstler Uli Scherbel nahmen daran auch Betriebsleiterin Kerstin Löw sowie Philip Kober vom Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach teil. Laut Liebhardt könne er sich Kronach nicht ohne kulturelles Leben vorstellen. Dies beinhalte im Besonderen auch die Konzerte von Uli Scherbel, der mit seiner sympathischen Art und seinem Können die Menschen anstecke und gute Laune verbreite.

"Wir fühlen uns verpflichtet, Kunst und Kultur hochzuhalten. Es ist unsere Aufgabe, Zug um Zug wieder in Fahrt zu kommen", pflichtete ihm Löw bei.

Die erfreuliche Nachricht sei, nachdem die Konzerte noch immer nicht stattfinden können, habe man mit dem 1. und 2. Mai 2021 einen erneuten Ersatztermin mit Uli Scherbel und der "Pavel-Sandorf-Big-Band" gefunden.Derzeit stecke man in den Planungen mit zwei möglichen Varianten. Die erste sei, die Abende zu den ursprünglichen Uhrzeiten - Samstag um 19 Uhr; Sonntag um 18 Uhr - im Kreiskulturraum stattfinden zu lassen. Die Konzerte könnten dort allerdings nur im eher unwahrscheinlichen Fall stattfinden, dass die Abstandsregelungen bis Mai aufgehoben sind und damit jeden Abend 500 Besucher ins Publikum können.

Open-Air-Konzert angedacht

"Wir wollen auf keinem Fall Zuschauer, die Karten gekauft haben, außen vor lassen", betonte die Tourismus-Chefin. Sollte die Abstandsregelung auch 2021 noch gelten, möchte man die Konzerte als Open Air auf dem neuen Parkplatz hinter der Festung abhalten. Die Musiker und Uli Scherbel würden dann ihr Programm auf einer Freiluftbühne präsentieren, mit der Festungsmauer als Kulisse. In diesem Falle ändere sich die Uhrzeit am Samstag und Sonntag jeweils auf 15 Uhr. Diese Option habe den Vorteil, dass Abstandhalten ohne Probleme möglich sei. Ein Nachteil sei aber die Abhängigkeit vom Wetter. Alle Informationen zu den Ersatzkonzerten gibt es unter www.kronach.de/uli oder 09261/97236. hs