Die Pretzfelder Bürgermeisterin Rose Stark (SPD+Ökol) informierte die Marktgemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung darüber, dass der Gemeindeverbund der Kommunen im Wiesenttal, die "ILE Fränkische Schweiz Aktiv", im vergangenen Jahr beschlossen worden und jetzt im Januar die offizielle Gründung erfolgt ist.
ILE steht für "Integrierte Ländliche Entwicklung". In diesem Verbund sollen die Wirtschaft, die Infrastruktur, die regionale touristische Entwicklung, die Land- und Forstwirtschaft, die regionale Mobilität, die Innenentwicklung und die Daseinsvorsorge gestärkt werden. Beteiligt sind Ebermannstadt, Gößweinstein, Kirchehrenbach, Kunreuth, Leutenbach, Pinzberg, Pretzfeld, Unterleinleiter, Waischenfeld, Weilersbach, Wiesenthau und Wiesenttal. "Gößweinstein ist auch noch Mitglied im Wirtschaftsband A9", berichtete die Bürgermeisterin und weiter: "Wir versprechen uns Vorteile durch die enge Zusammenarbeit, zum Beispiel für unser Wegenetz." Denn in der Regel werden nur solche gemeinschaftlichen Maßnahmen gefördert. "Wir haben ja bereits in dieser Art gearbeitet. Zum Beispiel beim Kauf des Feuerwehrfahrzeugs", erklärte Rose Stark. Hier hatten drei Gemeinden gemeinsam bestellt; auch, um einen besseren Preis zu erhalten. "Jetzt werden sogenannte Vitalitätschecks in den Kommunen durchgeführt. Da geht es darum, wie zukunftsfähig eine Gemeinde ist", informierte Rose Stark.
Das werden Fachbüros ermitteln, die sich in den Gemeinden und Schulen umschauen oder leer stehende Grundstücke und Häuser aufnehmen. "Allerdings ist das beschränkt auf die größeren Ortsteile. Ich schätze so ab 300 Einwohnern", gab die Bürgermeisterin an.