Im frisch renovierten Saal traf sich am Samstag die Freiwillige Feuerwehr Nenzenheim zur Jahreshauptversammlung. Innerhalb von einer Woche war der 2010 eingeweihte Bau gestrichen worden, auch der Parkettboden hat einen neuen Schliff erhalten. Vorsitzender Stefan Löslein und Bürgermeister Dieter Lenzer nahmen diese mit viel Eigenleistung vollbrachten Taten zum Anlass, dem Verein ein löbliches Zeugnis auszustellen. Und auch die aktive Wehr hatte in den vergangenen Monaten mehrfach gezeigt, dass sie eine starke Truppe sei.

Kurz nach der Wahl im April vergangenen Jahres mussten sich Kommandant Lukas Freyberger und sein Stellvertreter Sebastian Wolf gleich in ihrer Führungsfunktion beweisen: Zuerst war ein Tiertransporter in der Frankenbergstraße umgekippt, wobei zahlreiche Schweine verendeten. Wenige Wochen brannte im Ort ein Stall. An diesen beiden "Schweine-Einsätzen" erinnerten auch Kreisbrandinspektor Sebastian Muth, Stützpunktkommandant Stefan Melber und die stellvertretende Landrätin Susanne Knof. Zu 18 Einsätzen musste die Nenzenheimer Feuerwehr alleine im vergangenen Jahr ausrücken.

114 Mitglieder  

Zu den derzeit 52 Aktiven werden sich in den kommenden Jahren hoffentlich einige neue Kameradinnen und Kameraden dazu gesellen. 13 Jugendliche zählt die insgesamt 114 Mitglieder starke Feuerwehr derzeit. Darunter findet man acht Atemschutzträger.

Auch im gesellschaftlichen wie kulturellen Leben spielt die Feuerwehr eine große Rolle. Überregional bekannt ist die Nenzenheimer Feuerwehr für ihre kulinarische Vielfalt, die von einigen Hobby-Köchen aus den eigenen Reihen gewährleistet wird.

Der Feuerwehrsaal wurde für Hochzeiten oder Geburtstage ebenso rege genutzt wie für Versammlungen oder Secondhand-Basare. Erst am Tag der Versammlung trafen sich zum wiederholten Male rund 80 Bläserinnen und Bläser zur Bezirksposaunenchorprobe des Dekanates Markt Einersheim.

Frischzellenkur und soziale Medien

Nach dem Saal ist bald das Feuerwehrhaus mit seinen Nutzräumen an der Reihe für eine Frischzellenkur. Bürgermeister Lenzer hat angesichts knapper werdender Spinte für die wachsende Zahl an Feuerwehrleuten bereits zugesagt, in der angrenzenden alten Düngerhalle neuen Platz für den Mannschaftsbus zu schaffen. Ein Projekt, das in diesem Jahr mit Unterstützung der Stadt, aber wiederum mit viel Eigenleistung angepackt werden wird.

Mittlerweile ist die Nenzenheimer Wehr auch mit einem Instagram-Account in den sozialen Medien vertreten. Seit 1. Januar wird über eine App alarmiert, die Fahrzeughalle wurde mit einem Alarmmonitor ausgestattet, das Tor repariert.

Bei den Neuwahlen gab es einige wenige Veränderungen im Vorstandsteam: Vorsitzender bleibt Stefan Löslein, der bereits seit 18 Jahren dieses Amt bekleidet. Für den ebenso lange aktiven Stellvertreter Holger Schenk rückt nun Andreas Bach nach. Auch 18 Jahre lang war Thomas Rauh Jugendwart, jetzt kümmern sich Patrick Bach und Markus Fuchs um den Nachwuchs. Wieder gewählt wurden Winfried Hermann als Kassier und Timo Lechner als Schriftführer. Beisitzer sind Wolfgang Freyberger, Thomas Rauh und Udo Schuhmann.

Geehrt wurden Holger Schenk und Norbert Schneider für 40 Jahre Mitgliedschaft. Manfred Nehmeier scheidet nach 50 Jahren aus dem aktiven Dienst aus.