Über Reifen balancieren, über Kieselsteine, Wasser oder Sand laufen - und das alles mit den blanken Füßen - kann sehr viel Spaß machen. Die Mädchen und Jungen des Awo- Kinderhauses Abenteuerland können seit kurzem diese Sinneserfahrung erleben.

Der Awo-Kreisverband Coburg als Träger eröffnete am Freitag einen Barfußpfad auf dem Gelände der Einrichtung. Im Beisein des Dritten Bürgermeisters der Stadt Coburg, Thomas Nowak, nahmen die Jüngsten mit Begeisterung den neuen Pfad in Betrieb.

"Gerade in der Corona-Zeit kann er helfen, dass die Kinder auf das Kennenlernen der Umwelt und der eigenen Wahrnehmung nicht verzichten müssen", sagte Awo-Geschäftsführer Carsten Höllein bei einer kleinen Feierstunde.

Die Leiterin des Awo-Kinderhauses, Carolin Schössler, und ihre ständige Vertretung, Ja-nin Auer, stellten das Projekt vor. Gemeinsam habe das Team das Konzept entwickelt, berichteten sie. Damit könne das Haus sein pädagogisches Angebot erweitern und den Kindern die Sinneserfahrung ermöglichen. "Dank der Spende der Sparda Bank, Unterstützung beim Material durch Firmen und der tat-kräftigen Mithilfe der Eltern ist es uns gelungen, das Vorhaben zu finanzieren und umzusetzen", teilte Carolin Schössler mit. Thomas Nowak lobte das Engagement des Awo-Kreisverbandes Coburg, weil er mit "kreativen Ideen" Drittmittel auftue und damit Maßnahmen wie einen Barfußpfad verwirkliche. "Ich finde es toll, dass die Awo Projekte in Eigenregie und ohne öffentliche Gelder angeht", sagte Nowak. Zusammen mit den Kindern testeten er, Awo-Kreisvorsitzender Hubert Joppich, Carsten Höllein und die Mitarbeiter des Awo-Kinderhauses den neuen Pfad. Die Kleinen konnten gar nicht genug bekommen und durchschritten den Weg mehrmals hintereinander. Mit Freude und Eifer nahmen sie den Weg über die un-terschiedlichen Materialien in Beschlag. "Den Kindern ge-fällt's auf jeden Fall", fasste Joppich seine Beobachtungen zusammen. cahö