Keine Steuererhöhung, keine neuen Schulden: Pettstadt kommt mit Hilfe einer Rücklagenentnahme in Höhe von 571 000 Euro durch das Haushaltsjahr 2019. Und auch danach bleiben noch rund 1,4 Millionen Euro auf der hohen Kante, so dass die mittelfristige Entwicklung gut abgesichert erscheint.

Allerdings stehen in den nächsten Jahren beträchtliche Investitionen an, so etwa für die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses und die Stadtentwicklung mit dem Bürgerhaus im Hopfengarten oder die Aufwertung der Fähre zum Anziehungspunkt im Nahtourismus. Der Gemeinderat billigte den von Kämmerer Roland Hack vorgelegten Entwurf des Fünf-Millionen-Budgets einstimmig.

Die 2000-Einwohner-Gemeinde ging mit einem Überschuss von 634 066 Euro ins Jahr 2019, so dass sich die allgemeine Rücklage auf 1,99 Millionen Euro erhöhte. Für 2019 ermittelte Hack im Verwaltungshaushalt einen Finanzbedarf von 3,572 Millionen Euro; der Vermögenshaushalt schließt mit 1,276 Millionen. Die gute Finanzlage erlaubt eine Zuführung von 540 325 Euro aus dem Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt, gut das Elffache des Mindestbetrags.

Dank des hohen Beschäftigungsgrads und der allgemeinen Lohnentwicklung erhöht sich der Einkommensteueranteil der Gemeinde gegenüber 2014 um 300 000 auf 1,25 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum stieg der Anteil an der Umsatzsteuer um 25 000 auf 52 000 Euro.

"A bissla mehr" (Bürgermeister Jochen Hack) ist auch bei der Gewerbesteuereinnahme zu verzeichnen. Die stieg von 236 600 Euro in 2014 auf geschätzte 550 000 Euro in diesem Jahr (Rechnungsergebnis 2018: 666 397 Euro). Hier wirkt sich offensichtlich die Erweiterung des Gewerbegebietes aus, was zum Teil auch für die Grundsteuer B gelten mag. Sie bringt 228 000 Euro, mehr als doppelt so viel wie vor fünf Jahren.

Als staatliche Schlüsselzuweisung plante der Kämmerer 488 600 Euro ein, etwa zehn Prozent mehr als im Vorjahr - eine Folge der besseren Ausstattung des kommunalen Finanzausgleichs im Freistaat. An Landesmitteln für den Betrieb der Kindertagesstätten nimmt Pettstadt 340 000 Euro ein. Die Ausgaben werden mit 620 000 Euro beziffert, der gemeindliche Eigenanteil beläuft sich also auf 280 000 Euro.

Die Kreisumlage in Höhe von 793 700 Euro ist die größte Ausgabe der Gemeinde Pettstadt. An Personalkosten sind 654 000 Euro eingeplant, der sächliche Verwaltungs- und Betriebsaufwand summiert sich auf 600 000 Euro.

Die Investitionen 2019

Die Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt und die Rücklagenentnahme sowie die staatliche Investitionspauschale (154 000 Euro) sind die wesentlichen Einnahmepositionen im Vermögenshaushalt. Auf der Ausgabenseite überragen die Baukosten für den Schülerhort und die Schulsanierung in Höhe von 525 000 Euro. Hinzu kommen 200 000 Euro für den Erweiterungsbau des Feuerwehrgerätehauses sowie die Beschaffung eines TSF-L für die Freiwillige Feuerwehr mit 40 000 Euro.

Die Planungskosten für das Obergeschoss der Schule, eine neue Kindertagesstätte, das Verkehrskonzept für den Gesamtort und die Aufwertung des Fährgeländes summieren sich auf 135 000 Euro. Der Umbau des Spielplatzes an der Bahnstraße ist auf 55 000 Euro veranschlagt, für den Bürgertreff werden 77 000 Euro ausgegeben.