Nicht einmal 30 Minuten dauerte am Mittwoch die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderats. Eigentlich sollte die Machbarkeitsstudie des Hollfelder Sachverständigenbüros Schwarzmann zur Sanierung des "Goldenen Anker" vorgestellt werden, das nächste Mammutprojekt, das der Markt in Angriff nehmen möchte. Doch die Präsentation wurde kurzfristig abgesagt.

Aufgrund der hohen Inzidenzzahlen bemühte sich Bürgermeister Norbert Groß (CSU), die Sitzung knapp zu halten. Die Räte genehmigten einen Doppelstabzaun für die Einfriedung eines Grundstücks in Heubsch. Auch gegen den Bau eines Gartenhauses außerhalb des vorgesehenen Bereichs hatten die Mitglieder nichts einzuwenden.

Bauanträge befürwortet

Einstimmig befürwortete das Gremium den Bau eines Einfamilienwohnhauses mit Carport in Peesten. Und für eine Voranfrage bezüglich der Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage oder Carport in Heubsch gewährte es eine Verlängerung.

Zustimmung signalisierten die Räte für den Bebauungsplan "Wohnen an der Schwalbach" des Marktes Wonsees und für den Bebauungsplan "An der Heinrichshöhe" der Stadt Weismain. Die Sitzung ging mit der Genehmigung freiwilliger Zuschüsse für Vereine, Verbände und Organisationen zu Ende. Insgesamt schüttete der Gemeinderat 9400 Euro aus. Die Höhe der Zuschüsse für die jeweiligen Vereine berechnet sich nach der Zahl der Jugendlichen, die gemeldet sind. An der Höhe hat sich im Vergleich zu den Vorjahren nichts geändert. so