Die Pläne für einen millionenschweren Neubau des Schlachthofs stießen bei Michaela Kaniber (Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, CSU) bei einem Besuch nicht zuletzt wegen dessen regionaler Bedeutung auf Zustimmung. Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) verwies auf die Vision der gläsernen Bio-Regio-Fleischmanufaktur mit regionaler Einkaufsmeile, für die Stadt und Landkreis bereits im Bundeslandwirtschaftsministerium geworben haben.

Die Stadt habe bereits seit über einem Jahr Kontakt mit der Bernd-Tönnies-Stiftung: "Sie würde uns sehr viel Geld im Zuge der Helium-Betäubung zur Verfügung stellen."

Chance der Zusammenarbeit

In der Zusammenarbeit mit dem Max-Rubner-Institut, das auch erneuert werden muss, und dem Uni-Campus sah MdB Emmi Zeulner (CSU) eine große Chance.

Die Bedeutung als Lebensmittelstandort machte Landrat Klaus Peter Söllner (FW) klar. Staatsministerin Kaniber: "Ihr Projekt geht genau in die richtige Richtung. Deswegen glaube ich, wenn der Bund uns unterstützt, werden auch wir uns nicht lumpen lassen." Rei.