Im Mittelpunkt der Vollversammlung des Bezirksjugendrings Oberfranken, die in Kulmbach stattfand, standen die Berichte des Vorstands, die Jahresrechnung und der Revisionsbericht. Mit Thomas Bursian aus Mistelgau wurde ein neues Vorstandsmitglied einstimmig nachgewählt.

Für den Bayerischen Jugendring war Präsident Matthias Fack nach Kulmbach gekommen, der besonders auf die Aktivierungskampagne des Bayerischen Jugendrings hinwies, die Perspektiven für die Jugendlichen schaffen soll. Fack stellte fest, dass durch die anhaltende Corona-Pandemie viele junge Menschen Isolation, Frust und Erschöpfung erlebt haben. Um Jugendliche und Mitarbeiter in der Jugendarbeit wieder für die Angebote der außerschulischen Bildungsarbeit zu gewinnen, hat das Sozialministerium den Bayerischen Jugendring beauftragt, geeignete Maßnahmen zu erarbeiten. Rund elf Millionen Euro stellt die Staatsregierung dafür in den Jahren 2021 und 2022 einmalig zur Verfügung. Damit sollen unter anderem rund 300 Veranstaltungen auf lokaler, kommunaler und bezirklicher Ebene für und mit jungen Menschen unterstützt, Fördermittel für Jugendverbände in BJR-Fachprogrammen aufgestockt und eine groß angelegte Medienkampagne finanziert werden. "Was junge Menschen jetzt am meisten brauchen, sind Begegnungen und geschützte Räume", sagte Fack und genau das könne die Jugendarbeit als Wirk- und Werkstätte der Demokratie mit ihren vielfältigen Angeboten bieten.

"Die Zeiten sind derzeit schwierig, denn keiner weiß, wie es weitergeht. Aber die Unterstützung hat sowohl beim Bezirk Oberfranken als auch beim Landkreis einen hohen Stellenwert", sagte Landrat Klaus Peter Söllner. Er stellte auch die hervorragende Jugendarbeit des Kreisjugendrings Kulmbach mit Vorsitzender Sabine Knobloch und Kreisjugendpfleger Jürgen Ziegler heraus.

Corona ist laut Söllner für die junge Generation eine sehr große Herausforderung gewesen und die Jugendlichen haben viele Einschränkungen in ihrer Freizeit und in der Schule erleben müssen. "Die Folgen werden sicherlich noch über viele Monate zu spüren sein. Aktuell ist es eine große Herausforderung, Betreuer wieder zu aktivieren und die Angebote der Jugendarbeit wieder vollständig hochzufahren. Daher ist es eine gute Entscheidung des Bayerischen Jugendrings gewesen, die Aktivierungskampagne zu initiieren."

Bezirksvorsitzende Katharina Stubenrauch gab noch die Veranstaltungen im Rahmen der Aktivierungskampagne bekannt: Am 7. Mai, 10 bis 17 Uhr findet der Kick-off zum jungen Filmnetzwerk Oberfranken im Regina Filmtheater Pegnitz statt. Am 28. Juli, 18 Uhr, gibt es einen "Abend fürs Ehrenamt" auf der Naturbühne Trebgast.