In den letzten fünf Tagen begleitete das Team von Frankenwald Tourismus insgesamt drei verschiedene Recherche-Touren von Journalisten durch den Frankenwald.

Den Anfang machte eine Gruppe von fünf Journalisten, die in Kooperation mit der Stadt Kronach ein dreitägiges Programm erleben konnte: Nach einem Eröffnungssalut mit dem Stadtobristen lernte die Gruppe mit Stadtführerin Rosi Ross den Genussort Kronach kennen. Anschließend stand ein Besuch der Festung Rosenberg und der Fränkischen Galerie auf dem Programm. Im Lucas-Cranach-Saal präsentierte Schneiderin Tina Vadász-Hain Mode der Renaissance.

Am folgenden Tag machte sich die Truppe unter Begleitung mit E-Bikes "Auf die Spuren des erwürgten Mockerls". Zunächst ging es mit der Bahn nach Steinbach am Wald. Dort stattete die Gruppe dem Freizeit- und Tourismuszentrum einen Besuch ab, ehe es auf dem Rennsteig Richtung Kleintettau ging. Im weiteren Verlauf führte die Tour durch das Tettautal bis nach Welitsch. Nach der Besichtigung der ehemaligen Grenzanlagen radelte die Gruppe zum Ausgangspunkt Kronach zurück. Am Sonntag stand noch eine Flößerführung auf dem Plan.

Am gleichen Tag traf auch ein Team des Outdoor-Magazins im Frankenwald ein, die die beiden neuen Trekkingplätze ausführlich testeten. Mit Start in Bad Steben machte sich das Team mit der Tour "Durch die Hölle in den Wanderhimmel" auf zum Döbraberg.

Thorsten Hoyer, Chefredakteur des Wandermagazins startete seine Wanderung "Grünes Band Deutschland". Auf der zweiten Etappe vom Drehkreuz des Wanderns in Blankenstein/Untereichenstein begleitete ihn Frankenwald Tourismus-Geschäftsführer Markus Franz auf der über 50 Kilometer langen Tour auf den Spuren der ehemaligen innerdeutschen Teilung bis zu seinem Etappenziel Kleintettau. Nicht nur ein umfangreicher Bericht für das Wandermagazin soll daraus entstehen, sondern auch ein Filmbeitrag. Denn Extrem-Wanderer Thorsten Hoyer wird auf seiner 1200 Kilometer langen Tour von einem Filmteam begleitet. red