Auf ehemaligen Weinbergen und anderen Magerrasen-Standorten der Region gedeiht der Wacholder gut: Das Zypressengewächs trägt in diesem Jahr besonders üppig Beeren, hier ein Zweig am Hang oberhalb von Obereschenbach. Die Früchte sind eigentlich keine Beeren, sondern die Zapfen des immergrünen Strauchs. Geschätzt werden sie vor allem wegen ihrer ätherischen Öle, zum Einsatz kommen sie unter anderem in der Küche, für Tees oder für Bäder. Allerdings sind Wacholderbeeren wegen der extrem spitzen Stacheln schwierig zu pflücken. Foto: Ralf Ruppert