Der Dachstuhl des Sambacher Feuerwehrhauses ist von Insekten befallen, die an den tragenden Holzbauteilen ihr zerstörerisches Werk ausüben. Die Verantwortlichen der Sambacher Feuerwehr hatten dies festgestellt und unmittelbar die Gemeinde davon in Kenntnis gesetzt. Nun wurde in der Gemeinderatssitzung beschlossen, dem "holzzerstörerischen Insektenbefall" das Handwerk zu legen.

Die Tatsache, dass das Gebälk des Feuerwehrhauses von Insekten befallen ist, verwundert nicht, wenn man weiß, dass das Gebäude bereits sehr alt ist. Bürgermeister Hans Beck, übrigens ein direkter Nachbar, meinte, das Gebäude dürfte bereits um die hundert Jahre auf dem Buckel haben. Denn beim Sambacher Feuerwehrhaus handelt es sich um die alte Scheune auf dem Gelände der Schule. Das Dach des Feuerwehrhauses sei zwar vor Jahren neu eingedeckt worden. Der alte Dachstuhl wurde dabei aber offensichtlich nicht erneuert. Um weitere Schäden möglichst schnell - wie es in der Darstellung der Gemeinde heißt - abzuwenden, wurde in der Sitzung eine thermische Bekämpfung der Holzschädlinge beschlossen. Das heißt, dass mit einem Heißluftverfahren gegen den Befall vorgegangen werden soll. Per einstimmigem Beschluss wurde mit der "holzschutztechnischen Sanierung" das Unternehmen Parisek aus Walsdorf zum Preis von knapp 5400 Euro beauftragt.