In der Kategorie "Innovative Projekte" hat die gebärdensprachliche Notfallunterstützung des Kreisverbands Erlangen-Höchstadt des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) den zweiten Preis bei der "Helfenden Hand 2020", einem Wettbewerb des Bundesinnenministeriums, gewonnen.

Die gebärdensprachliche Notfallunterstützung ist ein gemeinsames Projekt von Kai Bartholomeyczik, dem BRK-Kreisverband Erlangen-Höchstadt und der Feuerwehr Erlangen. Am Donnerstag vergangener Woche wurde die Preisverleihung aufgrund der Pandemie digital durchgeführt, am Freitagnachmittag kam dann das Preisträgerpaket bei Kai Bar-tholomeyczik an. Er brachte es am Montag zum BRK, um es gemeinsam mit Kreisgeschäftsführerin Beate Ulonska und Christian Seitz, Brandamtsrat bei der Feuerwehr Erlangen, auszupacken.

In dem Paket war zum einen ein Scheck über die Summe von 7000 Euro. Das Geld wird für den weiteren Betrieb des Projektes eingesetzt. Zum anderen gab es eine Urkunde, unterzeichnet von Bundesinnenminister Horst Seehofer, sowie eine Trophäe in Silber. Alle Beteiligten am Projekt bekommen einen kleinen Jutebeutel mit verschiedenen Geschenken, darunter ein Comic-Heft mit den gezeichneten Geschichten aller Preisträger. Thomas Heideloff