Der Sportfischereiverein Nordhalben zeichnete zwei Mitglieder für 50-jährige Treue aus. Hans Löhner aus

Gemeinreuth geht seit einen halben Jahrhundert in Nordhalben auf Fischjagd. Der 86-Jährige verpasste während dieser langen Zeit kein Anfischen und kein Königsfischen. Über 33 Jahre war Hans Löhners Arbeit auch in der Vorstandschaft geschätzt.

Genauso lange ist Albert Müller aus Rugendorf im Nordhalbener Verein. Auch er war bei fast allen Anfischen und jeweils beim Königsfischen dabei. "Es hat immer Spaß gemacht, deshalb konnte ich auch einige Sportfreunde aus der südlichen Gegend für den Nordhalbener Verein gewinnen", sagte er.

Adelbert Peter aus Langenbach und Matthias Weber aus Nordhalben sind seit 25 Jahren Mitglied, waren bei der Ehrung aber nicht anwesend.

Der Vorsitzende Uwe Deckelmann blickte auf das vergangene Jahr zurück. Das Anfischen sei mit über 50 Teilnehmern gut angenommen worden. Die Bach- und Uferreinigung musste wetterbedingt abgesagt werden. Fischerkönig wurde im vergangenen Jahr der langjährige Vorsitzende Dieter Radlo. Leider hätten am Königsfischen nur 21 Mitglieder teilgenommen.

Der Vorsitzende kündigte an, dies im kommenden Jahr nicht mehr ins Jahresprogramm aufzunehmen, wenn sich die Teilnahme heuer nicht entscheidend bessert. Jugendleiter Martin Schütz meinte, dass beim Jungkönigfischen die Teilnahme sehr gut gewesen sei. Als Jugendfischerkönig wurde Damien Kopp proklamiert.

Als Kassenprüfer wurden Jochen Neubauer und Martin Schütz wiederum für ein Jahr bestimmt. Eine längere Diskussion mit anschließender geheimer Abstimmung löste der Antrag von Kassier Reinhard Wolf aus. Demnach soll der Obere Seifenteich nicht für Gastfischer freigegeben werden. Auf Wunsch der Mitglieder wurde dieser seit 2013 für Gastfischer gesperrt, dies wurde bei der Abstimmung mit 29 zu 24 Stimmen bestätigt. Nachdem der Verband die angekündigte Umlagenerhöhung nicht durchgeführt hat, bleibt der Jahresbeitrag wie bisher. 2020 soll erstmals das Königsfischen mit der Jugendgruppe zusammen durchgeführt werden. Dies hat die Vorstandschaft so beschlossen, es gibt aber getrennte Wertungen. miw