Landrat Klaus Peter Söllner (FW) sprach von einer pfiffigen Idee der Inhaberin des Friseursalons "Hairstyle", Sabrina Schlesinger, in ihrem Salon eine Impfaktion anzubieten. Das Angebot stieß auf eine breite Reaktion, denn rund 60 Personen ließen sich impfen beziehungsweise boostern.

Die junge Friseurmeisterin wurde in einem Kundengespräch dazu inspiriert, die Impfaktion in ihrem Salon zu ermöglichen: "Im ersten Moment fand ich die Idee nicht so gut, aber nachdem das Weihnachtsgeschäft mit der Corona-Pandemie nicht mit den üblichen Jahren zu vergleichen ist, habe ich mich mit meinem Team dazu entschieden, so eine Aktion durchzuführen."

Unterstützt wurde Sabrina Schlesinger von ihren Mitarbeitern und in der finalen Phase auch vom Impfzentrum Kulmbach, dass mit ihrem Leiter Marcel Hocquel mit weiteren Mitarbeitern nach Neuenmarkt kam. Dankbar war Sabrina Schlesinger vor allem, dass Bürgermeister Alexander Wunderlich (CSU) mit der früheren Neuenmarkter Hausärztin Adelheid Wagner und der früheren Kinderärztin Hahn aus Kulmbach zwei ehrenamtlich tätige Ärztinnen für die Aktion gewinnen konnte.

Die Impfwilligen wurden terminlich so bestellt, dass alles reibungslos und ohne Wartezeiten ablief. Sabrina Schlesinger: "Es waren überwiegend meine Kunden, und natürlich hätten wir noch weitere Impfwillige zusammenbekommen. Gut denkbar, dass wir die Aktion in den nächsten Wochen wiederholen." Adelheid Wagner, die im Neuenmarkter Ortsteil Hegnabrunn über viele Jahre eine Allgemeinarztpraxis betrieb, hatte zunächst mit ihrer Kollegin Dr. Gertraud Hahn beschlossen, im Gemeindesaal Neuenmarkt in Absprache mit Bürgermeister Alexander Wunderlich ein kleines Impfzentrum aufzubauen: "Unser Bürgermeister war auch ganz begeistert, aber Kulmbach hat abgesagt. Nachdem der ursprüngliche Kollege am vergangenen Freitag hier im Friseursalon abgesprungen ist, hat uns der Bürgermeister gebeten, hier einzuspringen. Wir haben sofort ja gesagt und jetzt sind wir da."

Zur Impfpflicht hat die frühere Allgemeinärztin eine klare Antwort: "Sie hätte bereits im Sommer letzten Jahres eingeführt werden müssen, dann hätten wir jetzt nicht das große Malheur."

Neben Landrat Klaus Peter Söllner war auch MdL Martin Schöffel (CSU) gekommen und lobte die vorbildliche Aktion. Bürgermeister Wunderlich war hoch zufrieden mit den beiden Impfaktionen: "Wir konnten an zwei Tagen knappe 240 Personen impfen und boostern. Wir hoffen, dass wir im Gemeindesaal weitere Impfaktionen durchführen können." Rei.