Anna Roppelt vollendete am Mittwoch ihr 95. Lebensjahr. Ihre Wünsche für die Zukunft: "Weiterhin fit bleiben und die Gedanken so lange wie möglich noch beisammenhalten können!"

Anna Schneider wurde als eines von vier Kindern (drei Mädchen und ein Junge) am 20. November 1924 in Gleusdorf (Untermerzbach) geboren. Dort und in Medlitz besuchte sie die Volksschule und arbeitete anschließend in einem Haushalt.

Zwischenzeitlich lernte Anna ihren späteren Mann Josef Roppelt kennen. 1946 wurde am 26. Dezember geheiratet, und sie zog zu ihm nach Autenhausen. In einem Doppelhaus führten die beiden ein Lebensmittelgeschäft und die Gaststätte "Zur Quelle", die es heute nicht mehr gibt.

Aus der Ehe gingen vier Kinder, sieben Enkel und vier Urenkel hervor. Diese wohnen alle in der Region, was die Oma freut. So kann sie Nachwuchs und Kindeskinder öfter sehen. Traurig ist sie darüber, dass ihr Mann bereits 1968 verstorben ist.

Kochen war zeitlebens ihr Hobby. Anni, wie sie fast alle nennen, strickt gerne, sieht sich am liebsten Quizsendungen im Fernsehen an oder löst Rätsel in Zeitungen. Mit einer zwei Jahre älteren Freundin macht sie noch regelmäßig einen Spaziergang mit Rollator. Nicht nehmen lässt sich die Jubilarin den wöchentlichen Besuch bei der Diakonie Dietersdorf mit Vorträgen, Basteln, Diskussionen und Kaffeekränzchen. Und wenn es irgendwie geht, geht sie auch am Sonntag zur Kirche.

Einer der zahlreichen Gratulanten zum 95. Geburtstag war Seßlachs Bürgermeister Maximillian Neeb. ka