Nach 30 Jahren im Amt als Vorsitzender des TSV Meeder tritt Helmut Meyer ab. Unter seinem Nachfolger Johannes Mönch sollen neugegründete Ausschüsse die Arbeit des Vorstands erleichtern.

Es war kurz vor 22 Uhr im Meederer Sportheim, als sich jeder Einzelne von seinem Sitz erhob und zu dröhnendem und rhythmischen Applaus ansetzte. Helmut Meyer, seit drei Jahrzehnten Vorsitzender des TSV, hatte bei der Hauptversammlung soeben seine Abschiedsrede gehalten. "Ich wollte halt, dass immer alles funktioniert", resümierte er, nachdem der minutenlange Beifall langsam abebbte. "Dank deiner Arbeit sind wir einer der besten Vereine im Landkreis, wenn nicht sogar der beste", würdigte darauf Jannik Meyer, der sein Amt als Zweiter Vorsitzender ebenso zur Verfügung stellte, das Lebenswerk seines Vaters.

In insgesamt 40 Jahren setzte sich Helmut Meyer für das Wohl des TSV Meeder ein: Zunächst als Presse- und Vergnügungswart, dann als Abteilungsleiter Fußball und Vorsitzender. Unter seiner Führung wurden der Funktionsbau, das Sportheim und die Sporthalle errichtet. Als letztes großes Projekt seiner Amtszeit konnte die Erneuerung der Flutlichtanlage umgesetzt werden.

Auf Helmut Meyer folgt nun Johannes Mönch, der zusammen mit Korbinian Seemann das neue Duo an der Spitze des TSV bildet. Das ergaben die Neuwahlen im Meederer Sportheim. Tizian Sommer, als Dritter Vorsitzender vor allem mit den baulichen Maßnahmen betraut, wurde von der Versammlung wiedergewählt.

Insgesamt soll die Vorstandsarbeit künftig breiter gestreut werden. "Ich bin kein neuer Helmut Meyer. Wir alle müssen ein bisschen Helmut Meyer sein", hielt Johannes Mönch in seiner Antrittsrede fest. Deshalb werde fortan in neugegründeten Ausschüssen Vorarbeit für den Vorstand geleistet. So könne die Last auf mehrere Schultern verteilt werden.

Finanziell stehe der Verein trotz der Corona-Pandemie solide da, wie Schatzmeister Benny Truckenbrodt berichtete. Die staatliche Corona-Hilfe und besonders die "Essen zum Mitnehmen"-Aktionen hätten den TSV im vergangenen Geschäftsjahr entlastet. Bernd Höfer, Bürgermeister der Gemeinde Meeder, zollte dem Kassier im Anschluss seinen höchsten Respekt: "Die präsentierten Zahlen sprechen für dich." Ferner stellte das Gemeindeoberhaupt fest, dass die Pandemie alle in die Verantwortung gezwungen habe. "Niemand wollte der Auslöser eines Hotspots sein. Jeder Verein hatte teils sehr schwierige Entscheidungen zu treffen", konstatierte er.

Im Rahmen der Hauptversammlung sind Fußball-Spielleiter Dieter Sommer und Evi Sommer, Übungsleiterin der Damengymnastik, wegen langjähriger Funktionärstätigkeit zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt worden. René Wicht, der sich als Jugendtrainer beim TSV engagiert, wurde mit einer Medaille für 15 Jahre Vereinsarbeit geehrt. Den Abteilungsleitern Silvia Schwarz (Laienspiel) und Rüdiger Menzner (Tischtennis), die beide ihr Amt niederlegten, dankte Helmut Meyer für ihren vorbildlichen Einsatz für den TSV. Den scheidenden Übungsleiter der Turnsparte, Volker Weigand, lobte er für sein 60-jähriges Engagement für den Verein. Seinem Sohn Jannik Meyer sprach er ebenfalls große Anerkennung aus: "Mit 21 Jahren haben nicht viele den Mut für die Vorstandschaft. Du hast es dich damals getraut."

Als sich Helmut Meyer in seiner Dankesrede schließlich an seine Frau Christine Meyer wendete, kam es zum emotionalen Höhepunkt der Veranstaltung.