Bei der jüngsten Kreisdelegierten-Konferenz wurden die Vorsitzenden der Bamberger SPD neu gewählt. Der bisherige SPD-Kreisvorsitzende Felix Holland wurde mit einer überwältigenden Mehrheit im Amt bestätigt und feiert damit sein 10-jähriges Jubiläum als Vorsitzender der Bamberger SPD.

Ebenfalls bestätigt in ihren Ämtern wurden als Stellvertreterinnen Stadträtin Ingeborg Eichhorn und Miriam Müller sowie Claas Meyer und Ernst Trebin als Stellvertreter. Vervollständigt wurde das enge Vorstandsgremium durch die Wiederwahl von Gerald Fenn als Kassier und Simon Frohriep als Schriftführer.

Neu gewählt wurden zudem auch alle Beisitzerinnen und Beisitzer: Cornelia Daig-Kastura, Marie-Madeleine Eklund, Karin Gottschall, Eva Jutzler, Valentina Weymann, Marco Depietri, Moritz Faude, Heinz Kuntke, Johannes Miekisch, Peter Süß, Patrick Reitinger und Olaf Seifert.

Der alte und neue Vorsitzende erinnerte an die zahlreichen Veranstaltungen des Kreisverbandes im Jahr 2019 und schwor die Anwesenden auf die Kommunalwahl im März 2020 ein.

"Für uns geht es bei der Kommunalwahl 2020 um zwei zentrale Ziele: Wir wollen zum einen weiterhin den Oberbürgermeister stellen und zum anderen wollen wir eine starke Stadtratsfraktion bleiben. Dafür lohnt es sich in den nächsten Monaten leidenschaftlich zu kämpfen", so Felix Holland.

Um diese Ziele erreichen können, rief er die Parteimitglieder des Kreisverbandes zur Zuversicht und Geschlossenheit auf. Dass die Bamberger SPD trotz des negativen bundesweiten Trends optimistisch in die anstehende Kommunalwahl gehen kann, begründete Holland mit der großen Dynamik der Partei vor Ort.

Dabei hob er insbesondere die zentrale Stellung der Ortsvereine hervor: "Die Arbeit in den Ortsvereinen bildet das Herzstück unseres Kreisverbandes, weshalb es mir als Kreisvorsitzenden, wie in den zurückliegenden Jahren, auch in Zukunft wichtig sein wird regelmäßig bei den Ortsvereins-Sitzungen anwesend zu sein." Neben der Arbeit der Ortsvereine bedankte sich Holland auch bei seinen Stadtratskollegen für die erfolgreiche Arbeit in der laufenden Legislaturperiode.

Als zentrale Herausforderungen auf kommunaler Ebene machte Holland insbesondere die Schaffung von weiterem bezahlbaren Wohnraum und die Stärkung des ÖPNV aus. Dabei lobte er besonders das vorgelegte Wohnungsbaukonzept der Fraktion für das Muna-Gelände und den bereits im Bau befindlichen Wohnpark Gereuth.

Abschließend ging Felix Holland in seinem Rechenschaftsbericht auf die Vorbereitungen der Bamberger SPD zur diesjährigen 150-Jahr-Feier ein und beteuerte seine Freude über die vielen Neuzugänge junger Menschen in die Partei und die insgesamt positive Mitgliederentwicklung. red