von unserem Mitarbeiter Gerhard Schmidt

Hofheim — Die Stadt Hofheim weist heuer einen Gesamthaushalt von gut 17,6 Millionen Euro aus. Der Verwaltungshaushalt (Personal- und Sachkosten) beläuft sich auf 9,8 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt 7,7 Millionen Euro. Kämmerer Georg Metzger und Bürgermeister Wolfgang Borst stellten das Regelwerk vor, das der Stadtrat in großer Einmütigkeit absegnete.
Das Stadtoberhaupt zeigte sich zufrieden, weil der Haushalt wieder so früh im Jahr vorgelegt werden konnte. Borst erwartet positive Signale. Hofheim kann rund 2,2 Millionen Euro Schulden tilgen, so dass am Jahresende 5,5 Millionen Euro Schulden übrig bleiben sollten - 1090 Euro je Einwohner der Stadt mit ihren 5079 Bürgern.
Der Verwaltungshaushalt wuchs gegenüber dem Vorjahr um gut eine halbe Million Euro. Beim Vermögenshaushalt sind es 1,26 Millionen Euro mehr.
Größte Brocken bei den Einnahmen sind Einkommensteuer (2,2 Millionen Euro), Schlüsselzuweisungen (1,09 Millionen Euro), Gewerbesteuer (1,5 Millionen). Abgeben muss die Stadt die Kreisumlage (1,7 Millionen Euro). Die Personalkosten belaufen sich auf 818 000 Euro; An den Schulverband zahlt man 340 000 Euro, an die Verwaltungsgemeinschaft 570 000 Euro. Geld geht heuer in die Wasserversorgung (129 723 Euro) und in das Allianz-Bad (1,5 Millionen Euro Tiefbau). Die Wasserleitung von Junkersdorf nach Hofheim kaufen die Hofheimer dem Stadtwerk Haßfurt mit 690 000 Euro ab.