Zu einem christlichen Brauch sind die Hubertusmessen geworden, in denen Jäger und Freunde des Waidwerks mit Blasinstrumenten den musikalischen Teil des Gottesdienstes gestalten. Seit vielen Jahren wird die Messe auch in der Basilika Vierzehnheiligen gefeiert.
Die Parforcegruppe des Bayerischen Jagdschutz- und Jägervereins Lichtenfels beeindruckte am Samstag mit kräftigem Hörnerklang. Die Bläser und Bläserinnen wurden vom Basilikaorganisten Georg Hagel an der Orgel begleitet. Vor der Basilika blies die Fürst-Pless-Horn-Bläsergruppe aus Bad Staffelstein vor und nach dem Gottesdienst traditionelle Jagdsignale.


Leuchtendes Kreuz im Geweih

Vor dem Antoniusaltar in der Basilika waren waidmännische Motive arrangiert, das Hubertuskreuz leuchtete zwischen dem Gehörn eines Hirsches, der aus einer stilisierten Tannenschonung trat. Buntes herbstliches Laub umrahmte die jagdliche Szene.