Der Rauchmelder im Keller hat einen Bewohner in einem Wohnhaus in Weisendorf gewarnt und Schlimmeres verhindert. Auch die Familie mit zwei Kindern im Obergeschoss kam mit einem Schrecken davon.

In der Nacht auf Mittwoch gegen halb zwölf Uhr in der Nacht hörte ein aufmerksamer Bewohner den Rauchmelder im Keller schrillen. Dem Alarm auf der Spur nahm er Brandgeruch wahr und alarmierte umgehend die Feuerwehr . Eine Familie mit zwei Kindern im Obergeschoss wurde ebenfalls geweckt, und alle Bewohner konnten sich zügig ins Freie retten.

Als die Feuerwehren nach kurzer Zeit eintrafen, wies der aufmerksame Bewohner den Einsatzleiter ein und schilderte die Zugänglichkeit der möglichen Brandstelle im Keller. Sofort gingen zwei Trupps unter schwerem Atemschutz über den Hauseingang in das Untergeschoss, um das Feuer zu lokalisieren.

Außen standen zwei weitere Trupps zur Absicherung bereit. Parallel wurden Lüftungsmaßnahmen vorbereitet, um den Rauch nach Ablöschen des Feuers weitestgehend zu eliminieren. Durch ein Kellerfenster konnte man zwischenzeitlich einen trüben Feuerschein ausmachen, wobei die eingesetzten Trupps von dort aus über Funk zum Brandherd navigiert wurden.

Das Feuer konnte zügig gelöscht, Fenster geöffnet und Lüftungsmaßnahmen gestartet werden. Gebrannt hatte ein kleiner Badschrank, der zwischenzeitlich in ein darunter befindliches Waschbecken gefallen war. Die genaue Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt.

Die Feuerwehr schloss den Einsatz mit intensiven Lüftungsmaßnahmen nach knapp einer Stunde ab. Alle Bewohner konnten wieder zurück in ihre Wohnungen, da der Rauch von den Wohneinheiten ferngehalten werden konnte.

Die Feuerwehren Weisendorf und Großenseebach waren mit circa 30 Kräften im Einsatz, dazu noch Führungskräfte der Kreisbrandinspektion. Ein Rettungswagen des Bayerischen Roten Kreuzes aus Herzogenaurach war zur Absicherung vor Ort, ebenso eine Polizeistreife.

Verletzt wurde bei dem Einsatz glücklicherweise niemand. Der Rauchmelder rettete den Bewohnern scheinbar das Leben und meldete den Brand frühzeitig. red