Am Samstag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr lädt die IPA-Verbindungsstelle Erlangen zu einem Benefizkonzert des Polizeiorchesters Bayern in die katholische Kirche St. Magdalena in Herzogenaurach ein. Der gesamte Erlös kommt der Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt (West) e.V. in Herzogenaurach zugute. So heißt es in einer Pressemitteilung zum Konzert .

Unter dem Motto „ Beethoven and friends“ gastiert das große Holzbläserensemble des Polizeiorchesters Bayern in Herzogenaurach . Mit Unterstützung von Hörnern, Violoncello und Kontrabass präsentiert es klassische Werke wie Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 1 sowie Felix Mendelssohn Bartholdys „Ein Sommernachtstraum“. Als Gastdirigent begleitet Jos Zegers, Chefdirigent des Bundespolizeiorchesters München, das Ensemble.

Das Polizeiorchester Bayern ist das professionelle sinfonische Blasorchester der bayerischen Polizei . Es besteht aus 45 studierten Berufsmusikern aus zwölf Nationen und versteht sich als Bindeglied zwischen Polizei und Bürgern . Seit 2006 steht der Klangkörper unter der Leitung des Generalmusikdirektors der Bayerischen Polizei Prof. Johann Mösenbichler.

Im Dienst der guten Sache spielt das Polizeiorchester Bayern jährlich rund 50 Benefizkonzerte zu sozialen, karitativen und kulturellen Zwecken in ganz Bayern, wird berichtet. Im Rahmen dieser Wohltätigkeitsveranstaltungen arbeitet das Orchester mit Vereinen, Stiftungen sowie Kultur- und Tourismusämtern zusammen. Zu den besonderen Referenzen zählen die Nacht der Neuen Musik in München, der Weltsaxofonkongress in Straßburg und die Münchner Opernfestspiele . Das Polizeiorchester Bayern spielt jährlich rund eine Viertelmillion Euro für gute Zwecke ein. Spenden sind deshalb erbeten.

Jubiläum

Anlass für das Konzert ist das 40-jährige Jubiläum der IPA-Verbindungsstelle Erlangen, das vom 30. September bis 3. Oktober mit verschiedenen Veranstaltungen stattfindet. Bei der IPA handelt es sich um einen Polizeiverein, der sich das Motto „Servo per Amikeco“ – das heißt so viel wie „dienen in Freundschaft“ – zum Motto erkoren hat. Das berichtet Kriminalhauptkommissar Udo Winkler aus Erlangen als Schatzmeister des Vereins. Und weiter: „Die Mitglieder wollen der Völkerverständigung dienen und knüpfen dazu Verbindungen zu anderen Verbindungsstellen in der Welt.“ Der Verein wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von einem englischen Sergeanten gegründet.

Die International Police Association (IPA) ist der politisch und gewerkschaftlich unabhängige Zusammenschluss von Angehörigen des Polizeidienstes, ohne Unterschied von Rang, Geschlecht, Rasse, Hautfarbe, Sprache oder Religion, berichtet Winkler. Als größte Berufsvereinigung der Welt ist die IPA mit annähernd 360 000 Mitgliedern in derzeit 68 Staaten vertreten. Sie hat beratenden Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen und im Europarat . In den Statuten hat man sich zur Einhaltung der Grundsätze der Menschenrechte verpflichtet, so wie sie im Jahr 1948 von den Vereinten Nationen erklärt wurden. Winkler: „Es ist ihre Absicht, Bande der Freundschaft und der Zusammenarbeit zwischen ihren Mitgliedern und den Mitgliedssektionen zu schaffen“.

Zu Gast in Herzogenaurach

Anlässlich der Feierlichkeiten werden laut Winkler im genannten Zeitraum 35 Kolleginnen und Kollegen aus 15 Nationen zu Gast in Herzogenaurach seien. Dazu kommen noch Freundinnen und Freunde der IPA aus verschiedenen Regionen Deutschlands, schreibt der Schatzmeister abschließend. red