Stefan Müller (CSU) , Mitglied des Bundestages und Vorsitzender des BRK-Kreisverbandes Erlangen-Höchstadt, besuchte jüngst mit Oberbürgermeister Florian Janik ( SPD ) und Landrat Alexander Tritthart ( CSU ) das Testzentrum im Rotkreuzhaus Erlangen .

Der Chefarzt des Kreisverbandes, Dr. Peter Lederer, und Bastian Selig, der Einsatzabschnittsleiter Testung, und dessen Teamleiter empfingen sie dort.

Seit dem 1. März 2021 ist das Erlanger Testzentrum in Betrieb, am 23. März öffnete dasjenige des BRK Höchstadt.

Dort führten die Mitarbeiter 2339 Antigen-Schnelltest durch. In Erlangen waren es an 102 Tagen 16 500 Tests. Insgesamt wurden 24 positive Testergebnisse vermerkt.

400 Tests in vier Stunden

Die Testkapazitäten lagen in Erlangen bei 400 Tests in vier Stunden und 200 Tests in vier Stunden in Höchstadt. Der betriebsstärkste Tag war der Freitag vor Pfingsten mit 501 Tests. Bastian Selig hatte die gesamte Aktion in einem gemeinschaftsübergreifenden Einsatz von Bergwacht , Bereitschaften, Wasserwacht und Jugendrotkreuz ehrenamtlich organisiert. Insgesamt waren 85 Helfer beteiligt – zwischen 5 und 15 Helfer pro Tag –, die in Summe 5290 Einsatzstunden leisteten. Mit diesem Pensum handelte es sich um den längsten Einsatz des Roten Kreuzes Erlangen-Höchstadt in einem Katastrophenfall in den vergangenen 40 Jahren.

Ab Montag, 21. Juni, werden die Testungen in den Zentren Erlangen und Höchstadt vorläufig eingestellt. red