Vier erfolgreiche Heilversuche gegen die Spätfolgen einer Corona-Infektion – gegen Long Covid – haben die Ärzte der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen seit Mai 2021 unternommen. Das Herzmedikament BC 007 brachte alle vier Menschen mit schweren Symptomen auf den Weg der Besserung: Ihre Beschwerden klangen innerhalb kurzer Zeit ab. Nun unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die weitere Forschungsarbeit.

Die geplante Studie der Augenklinik ist eines von zehn Projekten, die vom BMBF mit insgesamt 6,5 Millionen Euro gefördert werden. Die Erlanger Studie soll systematisch nachweisen, ob und auf Basis welcher Mechanismen der Wirkstoff BC 007 weiteren Patienten helfen kann.

Das Forschungsvorhaben wird vom BMBF für mindestens anderthalb Jahre gefördert. Projektpartner des Teams der Erlanger Augenklinik sind das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, die Humboldt-Universität zu Berlin und das Helmholtz-Zentrum München.

Einem 59-jährigen Bankkaufmann, einem 51-jährigen Key-Account-Manager, einer 39-jährigen Grundschullehrerin und einem 64-jährigen Patienten konnte das Erlanger Forschungsteam des Uni-Klinikums Erlangen bisher mit BC 007 helfen. „Das wissenschaftliche Fundament können wir jetzt dank der BMBF-Förderung errichten, die molekularen Wirkmechanismen untersuchen und den Therapieerfolg des Medikaments BC 007 bei einer größeren Zahl von Betroffenen untersuchen“, erklärt Augenärztin Dr. Bettina Hohberger.

Nach einer Covid-19-Erkrankung zirkulieren im Blut der Betroffenen Autoantikörper, die sich gegen körpereigene Proteine richten. „BC 007 wurde eigentlich als Herzmedikament entwickelt. Das Interessante daran ist, dass das Medikament die schädlichen Autoantikörper bei all jenen Patienten außer Gefecht setzen kann, die sie im Blut haben – egal welchen Namen die Krankheit trägt. Bei unseren Long-Covid-Patienten sehen wir: Der Wirkstoff bindet und neutralisiert die schädlichen Autoantikörper, und die retinale Mikrozirkulation verbessert sich – also die Durchblutung in den feinsten Blutgefäßen des Auges. Wir nehmen an, dass dieser Effekt nicht auf das Auge beschränkt ist, sondern den ganzen Körper betrifft. Die Durchblutung verbessert sich und damit klingen die Long-Covid-Symptome ab“, so Hohberger.