Die Mathemeisterschaft Mittelfranken findet dieses Jahr zum 20. Mal statt. Schüler der vierten Klassen der Grundschulen in ganz Mittelfranken nehmen an diesem Wettbewerb teil. Es gilt, in 60 Minuten zwölf sehr kniffelige Mathematikaufgaben zu lösen. Der Wettbewerb findet in drei Runden statt.

Wie aus einer Pressemitteilung der Cunz-Reyther-Grundschule Niederndorf hervorgeht, wurden in der ersten Runde im Herbst am jeweiligen Schulhaus die ersten beiden Sieger ermittelt. In den Schulamtsbezirken Erlangen und Erlangen-Höchstadt qualifizierten sich 42 Kinder für die zweite Runde. Bereits mit dieser Leistung hatten sie gezeigt, dass sie nicht nur gut rechnen, sondern auch mathematisch denken können. Diesen November trafen sich dann diese 42 Schulhaussieger in Begleitung ihrer Eltern in der Grundschule Niederndorf und wurden von den Organisatorinnen begrüßt: Heidi Forisch, Rektorin der Grundschule Niederndorf , Tina Thurek-Hoekstra, Lehrerin an der Hermann-Hedenus-Grundschule in Erlangen.

Zwei Jungs und ein Mädchen als Sieger

Nach einer Stunde waren die Aufgaben gelöst und im Anschluss wurden die drei besten Rechner und Denker der Stadt Erlangen und des Landkreises Erlangen-Höchstadt ermittelt: Platz eins belegte Jonathan Ruyters (Max-und-Justine-Elsner Grundschule Erlangen), Platz zwei sicherte sich Maximilian Pham (Heinrich-Kirchner-Grundschule Erlangen) und auf dem dritten Platz landete Valentina Ruxanda ( Grundschule Höchstadt a.d. Aisch Süd).

Die drei Gewinner werden nun am Freitag an der dritten und letzten Runde teilnehmen und die Schulamtsbezirke Erlangen und Erlangen-Höchstadt in Nürnberg vertreten. Dort werden sich die endgültigen Gewinner der diesjährigen Mathemeisterschaft Mittelfranken aus allen mittelfränkischen Schulamtsbezirken herauskristallisieren. red