Theresa Schiffl Obwohl der Himmel bewölkt war, blieb es beim Faschingsumzug in Weisendorf trocken. Bis auf den Süßigkeitenregen, über den sich die vielen Kinder freuten. Die Narren zogen mit Musik, bunten Kostümen und mehreren Wagen, Traktoren und Fußgruppen durch die Straßen. Viele Zuschauer hatten sich versammelt, um das bunte Treiben mitzuerleben.

Hauptsache bunt und laut

Angeführt von einem Feuerwehr- und einem Polizeiauto, von den "Uzeln", die ganz ohne Musik Lärm machten, folgte der Heimatverein mit seinem Wagen. "Weisendorf wählt, was schmeckt am besten?" stand auf dem Transparent neben einem Eisbecher, aus dem die Bürgermeisterkandidaten Heinrich Süß (UWG), Matthias Düthorn (CSU) und Christiane Kolbet (Die Grünen) herauslugten. Auch der Gast-Faschingsverein Prunklosia setzte mit einer kleinen Nachricht ein Zeichen: Fasching for Future stand in bunten Buchstaben auf ihrem Wagen.

Der Gartenbauverein sorgte mit bunten Outfits und vielen Blumen für Frühlingsfeeling. Von den Strohbären gab es stachelige Umarmungen und die Fußgruppe des ASV versorgte die Kinder mit Süßigkeiten und hatte für die Eltern den ein oder anderen wärmenden Likör dabei. Aber auch an den vielen knallig-bunten Kostümen und den außergewöhnlichen Frisuren konnte man sich erfreuen.

Viele Zuschauer begleiteten den Umzug bis zum Marktplatz, wo dann zu lauter Musik getanzt und gefeiert wurde, bevor es zurück zum Festplatz ging. Dort hatte der Heimatverein, der den Umzug organisierte, als auch die "Blummazupfer", in den Bürgerstuben der Mehrzweckhalle für ein trockenes Plätzchen und Verpflegung zum Ausklingen des Umzugs gesorgt.