Die Max-Brose-Hilfe und die Sparkasse Coburg-Lichtenfels haben eine Boulderwand für das Kinder- und Familienzentrum Wüstenahorn finanziert. Bei einem gemeinsamen Projekt zwischen der Stadt Coburg und der Max-Brose-Hilfe sollte ein junger Mann mit Behinderungen für den ersten Arbeitsmarkt "fit gemacht" werden. Von dem dazu zur Verfügung gestellten Geld der Max-Brose-Hilfe sei noch ein Restbetrag übrig gewesen, der für einen sozialen Zweck gespendet werden sollte, erklärte Geschäftsführer Manfred Seemann. Deshalb habe er gemeinsam mit Coburgs Drittem Bürgermeister Thomas Nowak nach einer Lösung gesucht, und so habe man sich für eine Anschaffung einer Boulderwand für das Kinder- und Familienzentrum Wüstenahorn entschieden. "Bewegung ist wichtig", sagte Seemann. Gerade Kids seien in dieser Zeit am meisten gebeutelt und deshalb sei diese Wand eine schöne Lösung. Die Sparkasse Coburg-Lichtenfeld beteiligte sich an der Finanzierung, betonte Pressesprecher Stefan Schneyer. Beim Klettern an dieser Wand würden die Kinder gefordert und gefördert zugleich. Thomas Nowak sagte: "Bouldern ist eine Trendsportart." des