In Stadt und Landkreis Bamberg setzte sich die im September begonnene Herbstbelebung am Arbeitsmarkt fort. Während die Arbeitslosigkeit in der Stadt um 33 Personen (-2,0 Prozent) auf 1606 sank, waren im Landkreis 110 Frauen und Männer bzw. 6,2 Prozent weniger ohne Beschäftigung, insgesamt 1663 Menschen.

Die Arbeitslosenquote in der Stadt ging in den letzten vier Wochen um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent zurück und liegt auf dem Vorjahresniveau. Im Landkreis verringerte sich die Arbeitslosenquote im Oktober um 0,1 Prozentpunkte auf 1,9 Prozent und liegt damit auf dem Vorjahreslevel. Das ist Vollbeschäftigung sowie die niedrigste Quote im Bereich der Agentur Bamberg-Coburg.

Deren Chefin zeigte sich in einer Pressemitteilung denn auch durchaus zuversichtlich - trotz der Meldungen der letzten Tage über beabsichtigten Personalabbau insbesondere in der Zulieferindustrie. Brigitte Glos: "Äußere Einflüsse auf die Konjunktur sowie Umstellungsprozesse im Bereich Fertigung und Produktion, insbesondere der Automobilindustrie, führen seit Monaten zu Freisetzungen."

Da sich der Fachkräftebedarf seit Jahren aber auf einem hohen Niveau bewege, fänden viele in relativ kurzer Zeit wieder einen neuen Arbeitsplatz, wodurch die Zahl der Arbeitslosen stagniert, so Glos. Allerdings gibt es Warnzeichen: Die Zahl der Betriebe, die die Kurzarbeit nutzen, um Kündigungen zu vermeiden, verdoppelte sich den Angaben der Agentur zufolge im letzten Jahr. red